Zum Inhalt springen
Inhalt

Veganismus Wird Olma-Bratwurst vegan?

Der Veganismus versucht nun auch in St. Gallen Fuss zu fassen. Die vegane Bewegung «Vegallen» will die Bevölkerung von den Vorteilen einer Ernährung ohne tierische Produkte überzeugen. In St. Gallen, der Heimat der berühmten St. Galler Bratwurst, aber hat «Vegallen» einen schweren Stand.

Florian Windisch, Lea Fuchser (beide von Vegallen) und Metzger Oscar Peter von der Metzgerei Schmid.
Legende: Florian Windisch, Lea Fuchser (beide von Vegallen) und Metzger Oscar Peter von der Metzgerei Schmid. SRF

«Wir sind aus Gründen des Tierschutzes, der Tierrechte und der gesunden Ernährung Veganer geworden», sagt Florian Windisch von der St. Galler Bewegung «Vegallen». Bei Oscar Peter, dem Chef der Metzgerei Schmid, die für ihre St. Galler Bratwürste bereits mehrere Preise einheimste, stossen die Veganer aber auf taube Ohren: «Ich interessiere mich nicht für den Veganismus. Bei mir kommt jeden Tag Fleisch auf den Teller.» Wenn Metzger und Veganer aufeinander treffen, prallen Welten aufeinander: «Unser Ziel ist, dass die Region St. Gallen einst vegan wird», sagt Florian Windisch von «Vegallen». Doch davon ist man in der Heimat der Olma-Bratwurst noch weit entfernt.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Brokamp (seeschein)
    Immer wieder wird gefragt, warum Veganer missionieren wollen. Leider ist die Frage meistens eher rhetorisch als ernst gemeint. Ein wenig über die Motive veganen Lebens zu googlen liefert genug Antworten ;-) Ein wesentlicher Punkt sich überwiegend oder gänzlich vegan zu ernähren hat schlicht mit dem Überleben der Menschheit zu tun. Die Massentierhaltung, welche überhaupt erst den schier unstillbaren Hunger nach tierischen Produkten decken kann, ist ein ganz wesentlicher Faktor beim Klimawandel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    An und für sich bin ich sehr tolerant. Wenn jemand Vegan leben will; ich habe kein Problem. Wenn jemand andersgläubig ist; ich habe auch damit kein Problem. Ich habe aber absolut kein Verständnis, wenn mir von solchen Leuten noch vorgeschrieben wird, was ich zu essen habe und was nicht, wie ich zu leben habe und wie nicht und was ich zu tun und zu unterlassen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Da lob ich mir das "Züri-Geschnetzelte", wer vegan ist kann das selber betreiben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen