Wirrwarr bei Betreuung von jugendlichen Asylbewerbern

Die Integration von minderjährigen Asylbewerbern ist eine aufwändige Arbeit. Einen Überblick über das bestehende Angebot zu haben, ist schwierig. Deshalb hat der Kanton Thurgau Fachleute aus verschiedenen Bereichen zusammengebracht.

Junge spielt Ball Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schulen, Gemeinden, Hilfswerke: Bei der Integration von Asylsuchenden sind viele Stellen beteiligt. Keystone

«Wir konnten nicht alle Anmeldungen berücksichtigen», sagt Janine Rüdisüli von der Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen des Kantons Thurgau. Das von der Fachstelle organisierte Netzwerktreffen vom Dienstag habe einen Nerv getroffen. «Das Thema Asyl und Migration ist im Moment sehr aktuell.»

Ziel des Treffens war es, dass sich Fachleute darüber informieren können, welche Angebote es im Kanton gibt. «Man ist in seinem Bereich Spezialist, aber es ist schwierig, den Überblick zu haben und sich auch untereinander auszutauschen», sagt Rüdisüli.

Beim Treffen stand deshalb nicht eine Weiterentwicklung der Angebote im Vordergrund, sondern ein Austausch der verschiedenen Fachleute.