Zum Inhalt springen
Inhalt

World Economic Forum Am Flugplatz Altenrhein wird es wieder eng

Während des World Economic Forum in Davos herrscht auf dem Flugplatz St. Gallen-Altenrhein Hochbetrieb. Viele VIPs aus Wirtschaft, Politik und Showbusiness landen mit ihren Privatjets am Bodensee und reisen anschliessend mit Limousinen und Helikoptern weiter nach Davos.

Während diesen Tagen gilt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Flugplatzes Anwesenheitspflicht, erklärt Mediensprecher Thomas Mary im Interview.

Legende: Video Thomas Mary, Sprecher Flugplatz St. Gallen-Altenrhein abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.01.2019.

Die vielen Flugbewegungen und die zusätzlichen Flugzeuge vor Ort sind für die Betreiber und das Personal des Flugplatzes eine Herausforderung. Um den vorhandenen Platz rund um das Rollfeld effizient zu nutzen, werden die Flugzeuge möglichst platzsparend geparkt.

Gemäss den Flugplatzbetreibern sind für das diesjährige WEF rund 250 Flugbewegungen in Altenrhein angemeldet. Erfahrungsgemäss werden es bis zum Ende des Treffens in Davos gegen 400 sein.

Sonderwünsche und Flugzeugfans

Viel zu tun gibt es auch für die Angestellten des Limousinen-Services am Flugplatz. Die Chauffeure fahren die Passagiere von Altenrhein nach Davos. Dabei kommt es vor, dass Gäste Sonderwünsche äussern. So habe einst ein Fahrer einem Gast eine Skiausrüstung organisiert, sagt Robert Brunner, Inhaber von Brunner Limousine Service.

Legende: Video Limousinen-Chauffeur Robert Brunner über Sonderwünsche der WEF-Gäste. abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.01.2019.

Die vielen landenden und startenden Flugzeuge locken jedes Jahr auch sogenannte «Planespotter» nach Altenrhein - Flugzeugfans und Fotografen, die sich speziell für Flugzeuge interessieren. «Es ist das Highlight des Jahres», sagt Hermann Bigler, einer der «Planespotter» am Flugplatz Altenrhein.

Legende: Video Planespotter Hermann Bigler: «Es ist das Highlight des Jahres» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.01.2019.

Am Mittwoch dürfte es rund um den Flugplatz Altenrhein wieder ruhiger werden. Am Freitag ist dann der ganze Spuk vorbei und auch der letzte Politiker oder Geschäftsmann wird nach Hause fliegen - in die USA, nach Grossbritannien, Frankreich oder in ein anderes Land der Welt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Das WEF ist sowieso von gestern, es hat noch nie etwas gebracht und wird auch nie etwas bringen! Die Reichen werden reicher und der CO2 Austoss nimmt täglich zu, Agenda hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Woher nehmen Sie das "Wissen", dass das WEF nie etwas (Brauchbares) gebracht hat. Vielleicht ist das wahr für Sie direkt, obwohl indirekt nehmen Sie auch am Wohlstand der Schweiz teil, vielleicht sogar an jenem von Europa. Ich meine, die wirklichen Ergebnisse sind nicht messbar und werden auch nicht an die grosse Glocke gehängt. Das mit dem CO2 Ausstoss verdanken wir vor allem uns allen die hirnlos umherfahren und der Politik, welche keine griffigen Gesetze durchbringt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen