Zum Inhalt springen

Header

Video
Das hat ein SRF-Augenzeuge nach dem Lawinenabgang angetroffen
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
abspielen
Inhalt

Zeugen der Schwägalp-Lawine «Wir wussten nicht, ob jetzt der Tod kommt»

Ein Thurgauer Paar war beim Schneeschuhlaufen, als die Lawine wenige Meter vor ihnen niederbretterte.

Urs Rickenbach und Christa Karner hatten sich eigentlich auf ein paar gemütliche Tage in den Bergen eingestellt, mit Schneeschuhlaufen und Fondue. Womit sie aber nicht gerechnet hatten, war die Schneelawine auf der Schwägalp, die sie am Donnerstagnachmittag beim Schneeschuhlaufen auf dem Laternliweg überraschte. Von «1000 Schutzengeln beschützt» und mit viel Glück, wie Karner sagt, überlebten sie die Lawine.

Video
Karner: «Wie ein graues Monster hat sie sich fortbewegt.»
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
abspielen

«25 Meter weiter vorne und wir stünden jetzt nicht mehr hier», sagt Urs Rickenbach, wenn er an die kritische Situation auf der Schwägalp zurückdenkt. «Wir haben zuerst das Grollen gehört», erzählt er. «Und dann sahen wir aufs Mal aus einer Schneestaubwolke eine Rauchwolke auf uns zukommen. Das Ding war eine 200 bis 300 Meter breite Wand.»

Das Paar dachte aber zuerst, «das graue Monster» würde weit vor ihnen stehen bleiben. «Nach zwei bis drei Sekunden merkte ich aber, Scheisse, die Lawine kommt auf uns zu», so Rickenbach. In diesem Augenblick sind sie auf dem Laternliweg ein paar Meter zurückgegangen, in den Waldweg hinein, der leicht am Hang gebaut ist. «Ich glaube, das hat uns wohl ein bisschen geschützt.»

Darauf holen beide kurz tief Luft, verschränken die Arme über sich und kauern sich zusammen. «Und dann ist es etwa 15 Sekunden über uns gekommen», sagt er. Damit meint er den Druck und den starken Wind, den beide gespürt haben. In diesen 15 Sekunden «wussten wir nicht, ob jetzt der Tod kommt oder nicht.»

Video
Rickenbach: «Wenn wir gestanden wären, hätte es uns gekippt»
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
abspielen

«Dieser Wind war so stark, dass Äste um uns gewirbelt wurden.» Etwa eine Minute später hebt Rickenback sachte die Hand hoch, um zu sehen, ob noch Schnee kommt. «Und dann merkst du, dass es nicht mehr stärker wird und langsam abflacht.»

Das Paar machte sich dann gleich auf dem Weg zurück ins Hotel. Was sie dort antrafen, schockierte sie. Sie sehen auf den Kopf gestellte Autos, verdeckt vom Schnee. Mit blossen Händen buddeln sie los und leuchten mit der Handy-Taschenlampe in die Autos. Klopfen auf die Scheiben und warten auf eine Reaktion.

Video
Rickenbach: «Wir fingen an, mit den Händen Autos auszubuddeln»
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
abspielen

Wenn Rickenbach heute seine aufgenommenen Videos analysiert, zieht er den Schluss: «Die Lawine ist zielgerichtet auf das Hotel los.» Wäre seiner Meinung nach noch das alte Hotel dort gestanden, dann hätte es bestimmt einen grösseren Personenschaden gegeben. «Die Zerstörungskraft dieser Schneestaub-Lawine war gewaltig», sagt er und schüttelt den Kopf. «Das kann man sich gar nicht vorstellen», sagt er und schluckt leer.

Trotz des traumatischen Erlebnisses ist beiden klar, dass sie die Schwägalp auch in Zukunft besuchen werden. Im Sommer und im Winter. Karner: «Wir werden wieder Schneeschuhlaufen gehen auf dem Laternliweg und diesmal auch noch zu unserem Fondue kommen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.