Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Umstrittene Gleispläne in Bellinzona abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 19.07.2019.
Inhalt

Wegen Lärm und Elektrosmog S-Bahn-Gleis in Bellinzona sorgt für rote Köpfe

  • Gegen ein drittes S-Bahn-Gleis in Bellinzona gibt es zahlreiche Einsprachen.
  • Kritisiert wird neben einer erhöhten Lärmbelastung auch die starke Überschreitung der Normwerte für elektromagnetische Strahlung.
  • Die Stadtregierung von Bellinzona strebt eine Lösung mit der SBB an, möglicherweise in Form von Abschrankungen.

Gegen die Pläne der SBB in Bellinzona ein drittes S-Bahn-Gleis zu bauen, sind zahlreiche Einsprachen eingegangen. Die Protestierenden stören sich am zusätzlichen Lärm, der durch ein drittes Gleis verursacht würde. Hauptkritikpunkt ist jedoch die jetzt schon starke Überschreitung der Normwerte für elektromagnetische Strahlung. Betroffen ist vor allem ein Teil einer Turnhalle, unmittelbar neben der geplanten Stelle für das dritte Gleis.

Ziel ist eine Lösung mit der SBB

Zu den Einsprechenden gehört neben dem Tessiner Heimatschutz auch die Stadtregierung von Bellinzona sowie verschiedene Elternvereine. Laut Stadtpräsident von Bellinzona, Mario Branda, ist die elektromagnetische Strahlung stark erhöht. «Viele sind besorgt, dem wollen wir mit unserem Rekurs Rechnung tragen», sagt Branda, «unser Ziel ist es, mit der SBB eine Lösung zu finden.»

Die SBB nehme die Ängste der Bewohner von Bellinzona sehr ernst, sagt SBB-Mediensprecher Patrick Walser. «Wir haben da ein Problem, unsere Techniker arbeiten an einer Lösung», so Walser. Es sei jedoch wichtig zu sagen, dass die Primarschule in Gleisnähe nicht vom Elektrosmog betroffen sei. Der Grenzwert werde nur in den letzten fünf Metern der Turnhalle überschritten, sagt Walser weiter. Zur Überschreitung komme es vor allem zu Spitzenzeiten.

Zeitplan wohl nicht eingehalten

Bellinzona braucht ein drittes S-Bahn-Gleis, darin sind sich SBB und Stadtregierung einig. Laut Stadtregierung von Bellinzona ist das Gleis zwingend notwendig, damit die Bevölkerung vom Ceneri-Basistunnel profitieren kann. Ohne das Gleis und die damit verbundene Kapazitätssteigerung der S-Bahn, habe die Bevölkerung nur den lauten Güterverkehr ohne Nutzen für die eigene Lebensqualität, sagt Stadtpräsident Mario Branda. «Deshalb braucht eine Lösung, möglicherweise in Form einer Abschrankung, um die elektromagnetische Strahlung abzuwehren», sagt Branda.

Eigentlich wäre das neue Gleis für 2025 vorgesehen. Aufgrund der Einsprachen, wird dieser Zeitplan wohl nicht eingehalten werden können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Elektomagnetismus wie er im Alltag vorkommt hat keine Effekte auf den menschlichen Körper, es gibt keine seriöse Studie, welche irgendeinen Schaden nachweisen kann und das bei vielen Tausend Studien die sich mit dem Thema befassen. Elektrosmog existiert nicht. Wieso beschäftigt sich die Politik überhaupt mit esotirischen Fantasien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Man muss sich vor Augen führen, wie das Problem des Elektrosmogs bei Bahnen zustande kommt: Der Strom wird über die Fahrleitung zugeführt und fließt über die Schienen zurück. Da zwischen Fahrleitung und Schiene ein Abstand von 4,5 bis 5 Metern besteht, wird dadurch eine großflächige Stromschleife aufgebaut, die zwangsläufig ein Magnetfeld erzeugt. Dagegen kann man nichts tun außer Abstand halten, also entweder das Gleis oder die betroffenen Gebäude verlegen. Die Physik ist unnachgiebig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Ruefer  (Michael Ruefer)
    Das Tessin versinkt jeden Tag im Smog. Und zwar in jenem verursacht durch den Autoverkehr. Aver darum kümmert sich im Tessin keiner. Wegen dem Bitzli Elektrosmog so Aufhebens zu machen, zeigt, wie sehr man sich da um Symptonbekämpfung und Symbolpolitik sorgt, statt endlich etwas für die Umwelt zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen