Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bundesrätin Sommaruga zeigt sich beeindruckt abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 06.09.2019.
Inhalt

10 Jahre Schwerverkehrszentrum «Die damals gesteckten Ziele wurden erreicht»

Vor 10 Jahren eröffnete das Schwerverkehrszentrum SVZ in Erstfeld. Zum Jubiläum war Bundesrätin Sommaruga vor Ort.

Der offizielle Festakt zum 10-Jahr-Jubiläum des Schwerverkehrszentrum SVZ Ripshausen in Erstfeld fand mit rund 40 geladenen Gästen statt, unter ihnen auch die amtierende Verkehrsministerin, Simonetta Sommaruga. «Es ist sehr eindrücklich, was hier aufgebaut wurde», sagte die Bundesrätin. Und sie sei beeindruckt von der Wirkung, die das Schwerverkehrszentrum auf den Strassenverkehr habe. Die ständigen Kontrollen führten dazu, dass es sicherer sei.

Arbeitsplatz für fast 60 Personen

Der Urner Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti unterstrich die wirtschaftliche Bedeutung des SVZ für den Kanton. «Inzwischen arbeiten hier gegen 60 Leute und verschiedene Garagenbetriebe aus der Region profitieren, indem sie Reparaturen an den Lastwagen ausführen können», sagte Moretti. Und auch der Kanton profitiere: Dank den Bussengeldern, die in die Staatskasse fliessen.

Auf der Gotthardautobahn Richtung Süden sind täglich rund 1000 Lastwagen unterwegs. Bei Erstfeld im Kanton Uri müssen alle Lastwagen einen Zwischenhalt im Schwerverkehrszentrum Ripshausen machen; an 60 bis 80 LKW führen die Spezialisten des Zentrums eine genauere Kontrolle durch. Bei rund einem Drittel der kontrollierten Lastwagen finden die Techniker technische Mängel. Diese müssen vor der Weiterfahrt behoben werden.

Diese technischen Kontrollen des Schwerverkehrs auf der Gotthardautobahn finden seit zehn Jahren statt. Damals wurde das Schwerverkehrszentrum Ripshausen eröffnet. Offiziell in Betrieb genommen wurde es am 9. September 2009.

Legende: Video Moritz Leuenberger eröffnet Schwerverkehrszentrum abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2009.

Zum 10-Jahr-Jubiläum gibt es einen Tag der offenen Tür. Am Samstag, 7. September, gibt es unter anderem Führungen durch die Anlagen. Interessierte können bei polizeilichen Schwerverkehrskontrollen dabei sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wir in der Schweiz glauben in allen Dingen, dass wir alles prüfen, kontrollieren und somit "besser" machen sollen, als alle umliegenden Länder! Warum haben die anderen Alpenländer keine solchen Kontroll-Anlagen, um die LKW-Transporteure stundenlang zu kontrollieren und ihre Arbeit zu verzögern (zu unterbrechen)? Die schweizerische Kleinigkeits-Euphorie wird weltweit langsam zur "Lachnummer"! Es sei denn, alle europäischen Länder kontrollieren den Schwerverkehr ebenfalls dermassen pedantisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen