Zum Inhalt springen

Zentralschweiz 350'000 Besucherinnen und Besucher an Luzerner «Määs»

Die Luzerner Herbstmesse Määs ging am Sonntagabend nach 16 Tagen zu Ende. Mit ähnlich vielen Besucherinnen und Besuchern wie im Vorjahr sind Schausteller und Veranstalter zufrieden. Die Hauptattraktion des Lunaparks stand allerdings am letzten Tag wegen Software-Problemen still.

Jugendliche auf Lunapark-Bahn
Legende: Plattform für Showeinlangen Jugendlicher: Der Lunapark der Luzerner «Määs». SRF/Dario Pelosi

Die 16-tägige «Määs» fand dieses Jahr ganz in den Herbstferienwochen statt. Das Wetter habe sich aufgrund der meist trockenen Bedingungen ebenfalls von einer «määsfreundlichen» Seite gezeigt, teilte die Interessengemeinsacht Luzerner Herbstmesse und Märkte mit.

Das Besucheraufkommen lag leicht über dem Durchschnitt der letzten Jahre, sagte Erich Felder, Projektleiter Veranstaltungen der Stadt Luzern.

Schausteller und Markthändler äusserten sich ebenfalls zufrieden. Die Gäste hätten sich während der Schulferien besser auf die beiden Wochen verteilt.

«Condor» blieb am Boden

Die Messe auf dem Inseli und vor dem KKL zählte gegen 90 Markthändler und 60 Fahrgeschäfte. Grössere Zwischenfälle gab es keine. Zu den Publikumsmagneten zählte dieses Jahr das Kettenkarussell «Condor» mit 80 Metern Höhe. Am letzten Tag lag die Anlage allerdings wegen einer Computerpanne still.

Die nächste Luzerner Herbstmesse findet vom 30. September bis am 15. Oktober 2017 statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.