Stadt Luzern 6 Millionen Franken für das Am-Rhyn-Haus

Gleich ans Rathaus angebaut und ziemlich genau 400 Jahre alt: Das Am-Rhyn-Haus in der Stadt Luzern, in dem früher das Picasso-Museum war, ist von grosser historischer Bedeutung und soll renoviert werden. Darüber war sich das Luzerner Parlament einig. Nicht aber über die künftige Nutzung.

Das weisse Am-Rhyn-Haus, gleich an das Luzerner Rathaus angebaut, ist von grosser historischer Bedeutung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das weisse Am-Rhyn-Haus, gleich an das Luzerner Rathaus angebaut, ist von grosser historischer Bedeutung. SRF

Sechs Millionen Franken seien zwar eine grosse Summe, die denkmalpflegerischen Vorgaben liessen aber keine günstigere Renovation zu, hiess es im Parlament. Ausserdem sei man froh, dass es nun endlich vorwärts gehe, denn das historische Gebäude ist seit 2008 praktisch unbenutzt.

Prachtsräume für Führungen und Apéros

Wozu das Haus nach der Renovation dienen soll, sorgte hingegen für eine kurze Kontroverse im Parlament. Der Vorschlag der Stadtregierung, dass in den historisch möblierten Prachtszimmern im Hausteil Richtung Reuss künftig Führungen, Lesungen, Empfänge oder Hochzeitsapéros stattfinden sollen, erntete Kritik von Seiten der Grünen. Das Haus werde so auch künftig zu wenig benutzt, sagte Christian Hochstrasser.

Am Schluss aber stimmte der Grosse Stadtrat dem 6-Millionen-Kredit einstimmig zu. Geplant ist, dass die Renovationsarbeiten im nächsten Jahr beginnen und 2019 abgeschlossen sind.