Zum Inhalt springen
Inhalt

Luzerner Kriminalgericht 8 Jahre Gefängnis für den Täter von Hohenrain

Das Kriminalgericht Luzern hat einen 35-jährigen Mann verurteilt, weil er in Hohenrain einen jungen Brasilianer mit einem Messer erstochen hat. Er wurde der eventual vorsätzlichen Tötung und weiterer Delikte schuldig gesprochen. Er muss für 8 Jahre und 3 Monate ins Gefängnis.

Im August 2009 war in Hohenrain eine Gruppe junger Brasilianer von den drei Beschuldigten angegriffen worden. Ein 24-jähriger brasilianischer Landwirtschaftspraktikant wurde dabei durch einen Messerstich getötet.

Für das Luzerner Kriminalgericht ist nach allen Aussagen klar, dass ein heute 35-jährige Mazedonier mit dem Messer zugestochen hat. Das Gericht stützte sich dabei auf die Aussagen der drei überlebenden Brasilianer.

In Widersprüche verwickelt

Die Beschuldigten hätten sich hingegen immer wieder in Widersprüche verstrickt. Am meisten der verurteilte Täter.Er habe sein Verhalten verharmlost und nach der Tat kaltblütig Spuren verwischt, indem er Handydaten löschte oder sich die lange Haare geschnitten habe.

Die beiden anderen Beschuldigten wurden wegen Angriffs verurteilt. Sie erhalten eine bedingte Strafe von 2 Jahren und 6 Monaten und eine unbedingte Strafe von 3 Jahren und 6 Monaten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann weitergezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.