Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio 80 Jahre Flugplatz Emmen abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
06:21 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.05.2019.
Inhalt

80 Jahre Flugplatz Emmen «Wenn es an der Brust vibriert, das ist geil!»

Der Militärflugplatz öffnet zwei Tage seine Türen. 40'000 Flugfans werden zum Jubiläumsfest erwartet.

Eine schwarzweiss Aufnahme der ersten Flugzeuglandung in Emmen.
Legende: Vor 80 Jahren landete zum ersten Mal ein Flugzeug in Emmen. ZVG

Vor ziemlich genau 80 Jahren, im Juli 1939, setzte ein Doppeldecker auf der Graspiste auf dem Haslifeld in Emmen auf. Das war der Startschuss für den Flugplatz Emmen – und das auch der Grund, warum am Freitag und Samstag gut 40'000 Besucherinnen und Besucher in Emmen erwartet werden: Der Flugplatz feiert sein 80-Jahr-Jubiläum mit zwei «Tagen der Öffentlichkeit».

Die Patrouille Suisse fliegt über Emmen.
Legende: Die Patrouille Suisse zeigt ihr Können an der Geburtstagsfeier des Flugplatzes. Keystone

Mit Flugshows der «Patrouille Suisse», mit Darbietungen von F/A-18-Jets und Fallschirm-Aufklärern. Am Freitag waren bereits um 10 Uhr Hunderte von Schaulustigen vor Ort. Sie kamen aus der ganzen Schweiz – und während viele Leute mit dem Lärm der Düsenflugzeuge wenig anfangen können, schienen sie ihn geradezu zu geniessen. «Für mich ist das wie Musik, das ist Hühnerhaut, kribbeln», sagte ein Besucher. «Andere gehen ins Hallenstadion an Konzerte, ich finde die Musik hier.» Oder eine Besucherin meinte: «Wenn es an der Brust vibriert, das ist geil!»

Der Klang der Flugzeuge sei wie Musik, meinen die einen. Für andere ist es einfach Lärm.
Legende: Der Klang der Flugzeuge sei wie Musik, meinen die einen. Für andere ist es einfach Lärm. SRF / Markus Föhn

Nicht alle in Emmen und Umgebung sehen das so. Luzius Hafen präsidiert den Schutzverband, der seit gut zwanzig Jahren gegen die Lärmbelastung durch den Flugplatz ankämpft. Er stehe nicht in Total-Opposition zum Flugplatz, sagt er. Aber: «Wir machen uns weiterhin stark dafür, dass es in Zukunft nicht mehr Flugbewegungen gibt als heute.» Man habe bereits viel erreicht – vor allem der Widerstand gegen eine vermehrte zivile Nutzung des Flugplatzes habe sich gelohnt.

Ein Löschfahrzeug des Flugplatzes Emmen.
Legende: Auch ein Löschfahrzeug konnte am Tag der offenen Tür bestaunt werden. SRF / Markus Föhn

Emmen ist neben Payerne und Meiringen der letzte verbliebene Flugplatz der Schweizer Luftwaffe. Eine fixe Fliegerstaffel ist darauf nicht stationiert, dennoch sei Emmen wichtig, sagt Bernhard Müller, Kommandant der Luftwaffe. «Wir haben hier die Pilotenausbildung, ein Drohnen-Kompetenzzentrum – und vor allem geschieht hier der Unterhalt der F/A-18-Flotte durch die Ruag. Hier in Emmen gibt es ein technisches Know-how, das für uns unverzichtbar ist.»

Der Tag der offenen Tür zieht Klein und Gross an.
Legende: Die «Tage der Öffentlichkeit» ziehen Klein und Gross an. SRF / Markus Föhn

Die Ruag, die aus den Flugzeugwerken Emmen hervorgegangen ist, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem wichtigen Arbeitgeber für die Region Luzern entwickelt. Rund 1200 Arbeitsplätze sind bei der Ruag in Emmen angesiedelt. Die Auftragsbücher sind voll, sagt Christian Roduner, General Manager der Abteilung «Jet and Missiles», die für den Unterhalt der Jet-Systeme der Schweizer Luftwaffe zuständig ist.

«Die F/A-18-Jets müssen fit gemacht werden, um bis 2030 im Einsatz sein zu können – das passiert alles hier», sagt er. Er habe Mühe, genügend Personal für diese Aufgabe zu finden, der Markt an Flugzeugmechanikern sei ausgetrocknet.

 Eine Attraktion an der Geburtstagsfeier des Flugplatzes: Der F/A-18-Jet.
Legende: Eine Attraktion an der Geburtstagsfeier des Flugplatzes: Der F/A-18-Jet. Keystone

Aber auch die F/A-18-Jets werden irgendwann ausgemustert. Roduner ist aber überzeugt, dass die Ruag in Emmen gefragt bleibt. Bereits habe der Bundesrat dem Konzern den Auftrag erteilt, die Nachfolge-Flugzeuge zu warten. «In der einen oder anderen Form werden wir mit den neuen Jets hier sicher zu tun haben», sagt er.

Legende: Video Der Militärflugplatz Emmen wird 80-jährig abspielen. Laufzeit 09:18 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Naef  (Margrit Naef)
    Unnötige Geldverschwendung. Kriegsmaschinen! Wir wohnen in der Nähe und müssen diesen krankmachenden, unsinnigen Lärm ertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    @frei: Der Kniefall, Herr Frei, ist etwas weniger heroisch. WIr praktizieren diesen täglich. Es der ganz gewöhnliche vor einem Wirtschaftsmodus, globalisiert und doch nur auf ein par LittleFews konzentriert, der über alle Orbans, Putins, Erdogans dieser Welt das Sagen hat und das Szepter übernommen hat. Die einzige wirkliche Sicherung, die es gibt, substanzielle Demokratie hier bei uns weiter zu entwickeln und überall zu unterstützen, wo diese am Werden ist, wirklicher und nachhaltiger Schutz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Schön, dass unsere Flugwaffe zeigt, wie sie unser Land davor bewahrt, dass wir statt in Freiheit zu leben, einem Despoten wie Putin, Erdogan oder Orban gegenüber einen Kniefall zu leisten hätten. Die ganze Armee leistet dies, doch ohne den Schirm oben haben die unten keine Chance. Keine!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen