Zum Inhalt springen

Abgang von leitendem Professor Uni Luzern schliesst Institut für Unternehmensrecht

Weil ein passender Nachfolger fehlte, streicht die Uni das Institut.

Legende: Audio SRF-Redaktorin Lea Schüpbach zur Auflösung des Wirtschaftsrechts-Instituts abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
05:45 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.03.2018.

Bis Ende Januar 2018 war Franco Taisch in einem 50 Prozent Pensum als Professor für Unternehmensrecht an der Universität Luzern angestellt. Durch den Abgang streicht die Uni auch das Institut für Unternehmensrecht, das Taisch mit aufgebaut und geprägt hatte, das schreibt der «Tages Anzeiger». «Uns fehlte ein passender Nachfolger für die Leitung des Instituts», sagt Lukas Portmann, Sprecher der Uni Luzern. Franco Taisch werde aber weiterhin Vorlesungen an der Uni Luzern im Bereich Wirtschaftsrecht halten, sagt Portmann.

Den Arbeitsvertrag für die Institutsleitung habe man in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst, heisst es bei der Uni und bei Franco Taisch. Grund dafür seien unterschiedliche Auffassungen gewesen. «Die Differenzen betrafen die Führung, Struktur und Prozesse. Es gab auch gegenseitige Forderungen, die man einvernehmlich lösen konnte», sagt Uni-Sprecher Lukas Portmann gegenüber Radio SRF.

Vor der Vertragsauflösung gab es eine externe Untersuchung

Vor der Auflösung des Auftragsverhältnisses mit Franco Taisch hat die Unversität beim Prüfungsinstitut «PricewaterhouseCoopers» eine externe Untersuchung durchführen lassen. «Dabei ging es lediglich um Abklärungen zur Entwicklung des Instituts», sagt Portmann. Hingegen nicht kommentieren will er Spekulationen der Finanz-Plattform «Inside Paradeplatz», wonach umstrittene Forschungsgelder und Abrechnungen Grund waren für die Auflösung des Vertrags. Uni-Sprecher Lukas Portmann betont aber im Gespräch mit Radio SRF: «Es sind keine Forschungsgelder zweckentfremdet worden.»

Dass nun als Folge aus diesem Abgang ein Institut abgeschafft wird, würden die Studentinnen und Studenten aber kaum bemerken. Obwohl die Uni Luzern klein ist, gebe es zahlreiche Gastdozentinnen und -dozenten, welche die Lücke schliessen würden – auch ohne Institut im Rücken, sagt Portmann. Er gibt aber zu, dass diese kaum Zeit hätten, die Forschung gezielt und langfristig zu fördern.

Verbindung zu Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz

Der Unternehmer und Wirtschaftsprofessor Franco Taisch gehört dem Verwaltungsrat der Raiffeisen an und ist dort Mitglied des Prüf- und Risikoausschusses. Momentan befindet er sich im Ausstand. Laut dem «Tages Anzeiger» seien die externen Untersuchungen der Universität Luzern der Grund für diesen Ausstand. Franco Taisch lässt über einen Sprecher ausrichten, er habe sich aus Rücksicht auf die laufenden Verfahren der Bank zurückgezogen.

Korrektur: In einer ersten Fassung des Online-Artikels (19.03.2018) waren missverständliche oder unvollständige Angaben oder Aussagen enthalten, die wir korrigiert haben. Diese betreffen Uni-Forschungsgelder und die Funktion von Franco Taisch im Raiffeisen-VR. Wir entschuldigen uns.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.