Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die V-Zug will flexibler werden und sich vom Mutterkonzern abspalten
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Abspaltung vom Mutterkonzern Werden an der Börse bald V-Zug-Aktien gehandelt?

Das über 100-jährige Unternehmen V-Zug ist eine Tochterfirma des Industriekonzerns Metall Zug AG. Aber wenn es nach den Plänen des Konzerns geht, nicht mehr lange: An der Generalversammlung vom Freitag soll darüber entschieden werden, ob die V-Zug vom Mutterkonzern abgespalten wird und als unabhängiges Unternehmen an die Börse geht.

Guter Moment

Zwar war das letzte Geschäftsjahr für die V-Zug nicht besonders gut, der Betriebsgewinn fiel um rund 20 Millionen tiefer aus als im Vorjahr und mit einer neuen Haushaltsgeräte-Linie gab es Probleme. Und trotzdem: Im internationalen Geschäft konnte das Unternehmen wachsen – deshalb sei es ein guter Moment für eine Abspaltung vom Mutterkonzern, sagt Martin Wipfli, VR-Präsident von Metall Zug. V-Zug sei in den letzten Jahren gewachsen und brauche nun mehr Freiheiten, um sich weiter entwickeln und im internationalen Umfeld flexibler agieren zu können.

Die V-Zug soll deshalb nicht mehr Teil eines Mischkonzerns sein, welches noch ganze andere Produkte herstellt als Haushaltsapparate. Das Unternehmen soll daher einen eigenen Verwaltungsrat erhalten. Damit sei es auch einfacher neue Investoren zu gewinnen.

Metall Zug AG bleibt grösster Aktionär

Der Mutterkonzern Metall Zug will aber mit rund 30 Prozent Aktienanteil grösster Aktionär bleiben. Da stellt sich die Frage, wie unabhängig eine Firma sein kann, wenn der ehemalige Mutterkonzern immer noch das Sagen hat. Gemäss Wipfli soll aber die Unabhängigkeit gegeben sein, weil die Metall Zug darauf verzichtet im Verwaltungsrat vertreten zu sein.

Die künftige strategische Entwicklung passiert auf der Ebene des Verwaltungsrates der V-Zug. Wir halten uns da raus.
Autor: Martin WipfliVR-Präsident der Metall Zug AG

Durch den Verzicht auf einen Sitz im Verwaltungsrat, habe die Metall Zug ein ganz klares Zeichen gesetzt, dass die künftige strategische Entwicklung im Verwaltungsrat der V-Zug angesiedelt ist, sagt VR-Präsident Wipfli. «Da halten wir uns raus.»

V-Zug reif für den Alleingang

Oliver Riemenschneider, VR-Präsident der V-Zug, sieht es ähnlich. Die Firma sei reif für den Alleingang meint er. Dass die Firma in der Schweiz so gut verankert sei, sei ein grosser Vorteil im internationalen Geschäft. Ein weiterer Vorteil sei, dass V-Zug kleiner sei als viele Konkurrenten. So könne man Ideen schneller umsetzen.

Der Denkplatz Schweiz ist sehr wichtig für uns.
Autor: Oliver RiemenschneiderVR-Präsident der V-Zug

Eine zentrale Rolle spiele auch Zug als Standort. In der Forschung und der Entwicklung beschäftigt V-Zug 235 Leute. «Der Denkplatz Schweiz ist sehr wichtig für uns», sagt Riemenschneider. Wichtig sei aber auch, dass die Fertigung in den eigenen Händen liege, so könne man Innovationen rasch an den Markt bringen.

Damit die Abspaltung gelingt, muss diese von den Aktionären der Metall Zug abgesegnet werden. Martin Wipfli, Verwaltungsrats-Präsident, ist zuversichtlich, dass die Abspaltung gelingt. Läuft alles nach Plan, sollen die Aktien ab Juni an der Börse gehandelt werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irenne Irenne.emmetter  (Irenne)
    Scheinbar will Metall Zug Cash. Vzug ist allerdings viel zu klein für den internationalen Markt und würde von zb Miele etc gekauft. Dazu wird die Hälfte der Geräte eh eingekauft zb aeg. Denke die Geschichte ist klar wie es geht. A) Börse Und Aufkauf durch jemanden .b) Produktion auslagern. C) Zug schliessen d) Industriegelände in Zug an immohaie verkaufen. E) v-Zug Geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
      Sie müssen aber eine wirklich gute Glaskugel haben.
      Am besten empfehle ich Ihnen beim IPO mit zu machen und dann auf besagten Merger zu spekulieren.
      Aber bitte nicht vergessen, am Höchst Kurs dann die Aktien zu verkaufen.
      Klingt logisch, wenn Sie das Instrument Glaskugel besitzen, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen