Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fall Villiger: Untersuchung gegen Luzerner Staatsanwälte wird eingestellt abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
01:50 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.05.2019.
Inhalt

Affäre Villiger Verfahren gegen Luzerner Staatsanwaltschaft eingestellt

Laut den beiden ausserkantonalen Staatsanwälten liege weder Begünstigung noch Amtsmissbrauch vor.

Das Luzerner Kantonsgericht hatte nach einer Strafanzeige im vergangenen Dezember die beiden Zürcher, Staatsanwalt Ulrich Weder und Oberstaatsanwalt Andreas Eckert, damit betraut, die strafrechtliche Relevanz der Vorwürfe zu klären. Die Beschuldigten hatten eine Strafuntersuchung gegen Regierungsrat Villiger eingestellt, was ihnen den Vorwurf der Begünstigung und des Amtsmissbrauchs einbrachte.

Im Oktober war publik geworden, dass der Zuger Sicherheitsdirektor einer Frau ohne Führerausweis ein Auto geliehen hatte und gegen ihn wegen eines Kaufvertrages für das Auto der Vorwurf der Urkundenfälschung erhoben worden war.

Die Einstellung des Verfahrens wegen Urkundenfälschung habe sich geradezu aufgedrängt, heisst es in der Einstellungsbegründung, die am Mittwoch publiziert wurde. Dem Kaufvertrag habe die Beweiseignung gefehlt, eine strafrechtliches Falschbeurkundung falle ausser Betracht.

Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung

Was die Verfahrenseinstellung wegen mehrfachen Überlassens eines Motorfahrzeuges an eine Lenkerin ohne den erforderlichen Führerausweis angehe, hätten die beiden Beschuldigten ihren Ermessensbereich nicht überschritten. Auch lägen weder Begünstigung noch Amtsmissbrauch zugunsten Villigers vor. Den beiden könne kein Vorsatz zur Last gelegt werden, auch fehle ein Motiv, da beide unabhängig voneinander gehandelt hätten.

Um zu klären, wer die Informationen über das Verfahren gegen Villiger an die Medien weitergegeben hat, hatte die Luzerner Staatsanwaltschaft bereits im Oktober zudem eine Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung eingeleitet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Ach so: Amtsgeheimnisverletzung. Ja da muss dann natürlich schon durchgegriffen werden. Es könnte ja dann sein, das noch diverse andere, laufende, bisher noch nicht unter den Tisch gekehrte Verfahren gegen Behörden auffliegen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen