Zum Inhalt springen
Inhalt

Alte Volksmusik neu gespielt Aus Kasi Geisser wird «Quasi Geisser»

Das Haus der Volksmusik in Altdorf sucht in einem Wettbewerb neue Arrangements alter Ländlermusik-Kompositionen.

Handgeschriebene Noten und ein Foto von Kasi Geisser liegen auf einem Tisch.
Legende: Der Nachlass von Kasi Geisser im Haus der Volksmusik in Altdorf ist in einer neuen Datenbank öffentlichen zugänglich. zvg / Haus der Volksmusik

Er war zu seiner Zeit ein Rebell innerhalb der Volksmusik, der Schwyzer Klarinettist Kasi Geisser. Der 1899 in Goldau geborene Musikant prägte die Ländlermusik nachhaltig. Noch heute lehnt sich die Volksmusik an den von ihm geprägten Stil an.

Der Nachlass mit rund 1000 Kompositionen von Geisser hat die Gemeinde Arth vor zwei Jahren dem Haus der Volksmusik in Altdorf übergeben. Dieses hat die Noten, inklusive vieler weiterer Titel, jetzt in einer neuen Datenbank, Link öffnet in einem neuen Fenster öffentlich zugänglich gemacht.

Wettbewerb «Quasi Geisser»

Um diese umfangreiche Datenbank bekannt zu machen, hat das Haus der Volksmusik nun einen Wettbewerb lanciert. Gesucht sind neue Arrangements der alten Melodien von Kasi Geisser. «Wir wollten damit auch bewusst Musikerinnen und Musiker über die Volksmusik-Grenzen hinaus ansprechen», sagt Elena Kaiser, welche beim Haus der Volksmusik für diesen Wettbewerb verantwortlich ist.

Die Kompositionen von Geisser eigneten sich sehr gut für diesen Wettbewerb: «Es sind eingängige Melodien, die bis heute gespielt werden, so richtige Ohrwürmer.» Geisser habe die Volksmusik bis heute geprägt wie kein Zweiter. Jede seiner Kompositionen trage auch eine klare musikalische Handschrift. Diese seien damals beeinflusst gewesen von Schlagern und Operetten. «Ebenfalls beeindruckend war seine Virtuosität», so Kaiser.

Heute würde man sagen, er hatte eine Rocker-Einstellung. ‹Live hard and die young› war denn auch tatsächlich der Fall bei ihm.
Autor: Elena KaiserProjektleiterin Haus der Volksmusik, Altdorf

Durch die Arbeit mit dem Wettbewerb hat sich Elena Kaiser auch vertieft mit der Person Kasi Geisser auseinandergesetzt. «Die gesellschaftlichen Konventionen in der Innerschweiz waren ihm damals egal», sagt Kaiser. So habe er auch nie einen festen Wohnsitz gehabt und sei sicherlich kein einfacher Mensch gewesen. «Jedoch sicherlich sehr inspirierend für alle in seinem Umfeld.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Kasi Geisser

Wie kaum ein anderer hat der schon zu Lebzeiten zur Legende gewordene Schwyzer durch seine Kompositionen die Ländlermusik beeinflusst. Der 1899 in Goldau geborene Geisser erlernte den Beruf als Glasbläser. Die Arbeit in der Fabrik gefiel ihm jedoch nicht, darauf setzte er auf die Musik. Der Klarinettenspieler und Komponist verstarb bereits 1943.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.