Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein neues Konzept für altes Krematorium in Luzern gefunden
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Altes Krematorium Areal im Luzerner Friedental bleibt ungenutzt

Zwar gab es Ideen für eine neue Nutzung - doch keine konnte überzeugen.

Die Stadt Luzern hat kein neues Konzept für das alte Krematorium gefunden. Auf die Ausschreibung hin gingen zwar fünf Bewerbungen ein für eine Umnutzung. Sie reichten von Gastronomie-Angeboten über Ateliers bis zur Parknutzung.

Die Konzepte seien inhaltlich aber zuwenig ausgereift. Vorschläge zu einer neuen Organisation sowie Finanzierungsmöglichkeiten seien fast bei allen Projekten zu wenig konkret abgehandelt, teilte die Stadt am Dienstag mit.

Gebäude sind schützens- und erhaltenswert

Das alte Krematorium im Friedental wurde von 1924 bis 1926 nach Plänen des Architekten Albert Froehlich gebaut. Seit der Eörffnung des neuen Krematoriums im Jahr 2005 werden Gebäude und Areal zusehends weniger genutzt. Das Gebäude ist im Eigentum der Stiftung Luzerner Feuerbestattung, die Grün- und Friedhofsflächen gehören der Stadt.

Es zeige sich, wie anspruchsvoll die künftige Nutzung des alten Krematoriums sei. Die Ausschreibung werde nun formell abgeschlossen. Es gebe keine weiteren Verhandlungen mit den Bewerbenden. Die Stadt will nun die langfristige Nutzung des Areals analysieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?