Zum Inhalt springen
Inhalt

Insekten als Nahrungsmittel «Am liebsten esse ich Grillen»

In Grossdietwil im Luzerner Hinterland züchtet die Firma Entomos drei Insekten-Arten als Nahrung für den Menschen. Ab dem 1. Mai erlaubt der Bund nämlich, dass Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken als Lebensmittel verkauft werden dürfen. Entomos will bei diesem Geschäft vorne dabei sein.

In den Zuchträumen der Entomos AG ist es konstant warm um die 30 Grad und es zirpen die Grillen. Die Firma in Grossdietwil im Luzerner Hinterland züchtet die drei Insektenarten, die ab dem 1. Mai 2017 als Lebensmittel verkauft werden dürfen: Mehlwürmer, Grillen, Heuschrecken.

Die Zucht von Insekten an sich ist nicht kompliziert. Es ist aber anspruchsvoll, die entsprechenden Hygienevorschriften zu erfüllen und ein Produkt von konstanter Qualität herzustellen.
Autor: Urs FangerGeschäftsführer Entomos
Legende: Video Wie die Essgewohnheiten sich ändern abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.04.2017.

Urs Fanger rechnet damit, dass in erster Linie in der Gastronomie mit Insekten gekocht wird, weniger von Privaten. Aber: «Verschiedene wissenschaftliche Umfragen haben ergeben, dass acht bis zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung angeben, regelmässig mit Insektenprodukten kochen zu wollen.» Das ergäbe immerhin ein jährliches Volumen von rund 80 Tonnen.

Auf Luzerns Strassen sind sich bei einer Umfrage des Regionaljournals die Leute uneinig, ob sie zugreifen werden bei getrockneten oder frittierten Insekten. «Ich weiss nicht, ob ich das zum Zvieri nehmen würde», sagt ein Mann. Ein anderer stellt nach dem probieren fest: «Es schmeckt wie ein Pommes Chips. Kaufen würde ich es aber nicht.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    igitt, also wenn schon würde ich lieber einen Teller Spinat oder Fenchel den Vorzug geben, statt die Mutprobe über Heuschreken und Grillen über mich im wörtlichen Sinne "zergehen" lassen :-)und gesünder werde ich deswegen auch nicht, da gelobe ich mir doch wenn schon eine währschafte Berner Röschti, àpler maccaroni, usw..e Guete mitenand :-D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    «Am liebsten esse ich Grillen»...NEIN>>> Am Liebsten.. grille ich was zu Essen.. aber garantiert keine Grillen... lieber was Gewohntes ... Ungesundes.... damit bin ich immerhin 76 geworden.. also was solls... PS gewisse Kaefer schmecken zwar ausgezeichnet... wiedern mich aber trotzdem an...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Nein danke. Ich denke auch die Umfragen zeigen eigentlich nichts. Wie viele wurden befragt ? Ich denke nicht alle 8 Millionen und somit ist es auch nicht möglich wie viele Insekten zum Kochen brauchen möchten. Jedenfalls dies wird sich in der Schweiz nie und nimmer durchsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen