Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bergeinsätze: Vermehrt Anfragen aus Marokko
Aus HeuteMorgen vom 12.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Andrang auf Sennenjobs Wenn plötzlich tausende Marokkaner z'Alp wollen

Die oft jungen Männer bewerben sich auf einer Online-Stellenbörse – ohne Chancen auf Erfolg. Schuld sind Youtube-Videos.

Giorgio Hösli meldet sich von der Intschi-Alp oberhalb von Gurtnellen (UR). Z'Alp geht er schon seit fast 18 Jahren. Das Portal zalp.ch, das Hösli betreibt, ist eine Internet-Site für Älplerinnen und Älpler inklusive Stellenportal. Doch seit Januar wird er geradezu überhäuft von Bewerbungen aus Marokko.

Denn in den sozialen Medien kursieren Gerüchte, dass in der Schweiz Älplerinnen und Älpler gesucht würden. Und das zu einem Lohn, der in Marokko sechsmal so hoch ist wie das Durchschnittseinkommen. Ein verlockendes Angebot.

Mann mit Kuh
Legende: Sommereinsätze auf einer Schweizer Alp sind beliebt – neu auch bei jungen Marokkanern. Keystone

Auf Youtube finden sich akribische Anleitungen, wie man sich auf zalp.ch auf eine Stelle als Senn bewirbt. Und seitdem melden sich pro Tag 200 junge Männer aus Marokko. Aber auch die Bergeinsätze der Caritas oder die Einsätze von Jugendlichen bei Bauern von Agriviva erhalten vermehrt Anfragen aus Marokko.

Vergebliche Bewerbungen

Und dies, obwohl allen klar ist, dass junge Männer aus Marokko keine Arbeitsbewilligung als Senn in der Schweiz erhalten. Marokko gehört nicht zur EU und den Efta-Staaten, daher gibt es Visa nur für Hochqualifizierte.

Die Videos und Anleitungen beruhen auf Hörensagen. Gerüchte, die am Schluss nicht der Wahrheit entsprechen, aber dennoch Hoffnung auslösen können. Eine Hoffnung, die schliesslich von Hösli wieder zerstört werden muss, jedes Mal: «Es ist mir auch klar, dass sie aus ihrem Land wollen, weil sie dort keine Perspektive mehr haben. Ich würde wahrscheinlich auch woanders hingehen.»

Ein Dilemma, das seine Berufsgattung allein nicht lösen kann. Ein Dilemma, das die Urner Alpen kurzzeitig mit dem marokkanischen Rifgebirge verbindet und dann gleich wieder trennt.

«Sie sagen sich: Wenn ich hierbleibe, habe ich schon verloren»

Daniel Voll
Legende:Daniel Voll ist SRF-Korrespondent für Frankreich und den Maghreb.SRF

In Marokko liegt die Arbeitslosigkeit bei den Jungen bei 40 Prozent. Die soziale Misere sei gross, sagt Daniel Voll.

SRF News: Warum wollen so viele Marokkaner auf einer Alp arbeiten?

Daniel Voll: Es ist ein sehr attraktives Angebot, wenn ich Versprechungen eines gesicherten Lohns von 3000 Franken im Monat höre. Im marokkanischen Hinterland hat ein Bauer ein Einkommen von 120 Franken, wenn er überhaupt Arbeit findet. Dann ist das natürlich ein Werbespot. In Marokko liegt die Arbeitslosigkeit offiziell über alle Generationen bei zehn Prozent. Aber bei den Jungen unter 24 Jahren liegt sie bei 40 Prozent.

Bei den vielen Bewerbungen handelt es sich vor allem um Junge aus ländlichen Gebieten, zum Beispiel aus dem Rifgebirge im Norden des Landes. Warum genau von dort?

Das Rif ist eine Region, wo sich die Probleme von Marokko konzentrieren. Es ist eine rein ländliche, strukturschwache Region. Das Gesundheitswesen, aber auch das Bildungssystem ist deutlich schlechter ausgebaut als in anderen Provinzen. Die Arbeitslosigkeit ist höher als im Landesdurchschnitt.

Offiziell lebt ein Drittel der Bevölkerung in Marokko von der Schattenwirtschaft. Tatsächlich dürften es aber deutlich mehr sein, da die Leute aus der Landwirtschaft nicht mitgezählt werden. Ende 2016 ist im Rif ein sozialer Aufstand ausgebrochen, der Staat hat mit harter Hand durchgegriffen und kontrolliert die Region militärisch sehr stark. Aber die soziale Misere ist seither noch grösser geworden; junge Menschen haben wenig Perspektiven hier.

Löhne, wie es sie in der Schweiz gibt, befeuern den Traum von Europa. Gibt es diesen nach wie vor, wenn auch klar ist, dass es keine legale Aufenthaltsbewilligung gibt?

Ja, das ist klar. Selbst wenn die Menschen wissen, dass auswandern schwierig ist, sagen sie sich: Wenn ich hierbleibe, habe ich schon verloren.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

HeuteMorgen, 12.06.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claude Wüthrich  (Glodi)
    Nicht Assimilierte sind meiner Meinung nach zu unterbinden und im Gegenzug sollen landestreue Menschen aus urbanen Gegenden zur Alp animiert werden. Ein Stück von uns geht sowieso permanent verloren. Warum das nicht entschleunigen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claude Wüthrich  (Glodi)
      ...im Rahmen eines kostspieligen Einarbeitungsprogramms noch akzeptabel...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Was für landestreue Menschen aus urbanen Gebieten können es sich denn leisten, drei Monate für 3000 Franken brutto zu krampfen? Da kostet ja die Wohnung im urbanen Gebiet und die Krankenkasse schon fast soviel... Viele der Älplerinnen sind junge Deutsche, die einen Sommer auf der Alp erleben wollen. Und wieso muss ein Älpler assimiliert sein? Er ist ja eh allein, oder nur mit zwei, drei Anderen zusammen? Er muss sich mit Vieh und Bergen auskennen, und zuverlässig sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Da bin ich gang ihrer Meinung Herr Gubser, aber solange "Geiz geil ist" wird sich das nie ändern, auch Herr und Frau Schweiz will ja auch möglichst "viel für wenig Geld"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Bucher  (Farbenfroh)
    Da stellt sich mal wieder die Frage, wer schaltet zu welchem Zweck solche Videos auf YouTube. Liest man den Blog von G. Hösli, dann kommt das ganze schon fast als Mobbing rüber. Wird da von undurchsichtigen Kreisen (sicher nicht von den suchenden Marokkanern) eine Anti-Schweiz-Stimmung aufgebaut? Gemäss Hösli habe er das ganze bei YouTube richtig gestellt. Typisch dann die Reaktion des Giganten: sie lassen es laufen und kassieren noch. Was machen die CH-Behörden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen