Zum Inhalt springen

Header

Audio
SVP Schwyz nominiert Herbert Huwiler (Bildmitte) neu für Regierungsrat
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Auch Bisherige nominiert Herbert Huwiler soll für die SVP Schwyz in den Regierungsrat

Herbert Huwiler ist 1971 geboren worden, ist Bankangestellter und gehört dem Kantonsrat seit 2008 an. Dort ist er aktuell Fraktionschef der SVP.

Nominiert wurden ferner die beiden anderen bisherigen Regierungsräte, André Rüegsegger und Andreas Barraud, wie Parteipräsident Roland Lutz auf Anfrage mitteilte. Sicherheitsdirektor André Rüegsegger ist seit 2012 im Amt, Volkswirtschaftsdirektor Andreas Barraud seit 2008.

Umweltdirektor René Bünter hatte Ende November überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben, dies nach nur vier Jahren im Amt. Seinen Regierungssitz soll aus Sicht der SVP Herbert Huwiler übernehmen.

Nur noch SP muss nominieren

Einen Sitz in der siebenköpfigen Schwyzer Regierung neu besetzen muss auch die CVP, nachdem Baudirektor Othmar Reichmuth in den Ständerat gewählt worden war. Sie schickt neben dem amtierenden Bildungsdirektor Michael Stähli den 50-jährigen Kantonsrat und Energieberater Sandro Patierno-Brücker aus Schwyz ins Rennen.

Die FDP tritt mit Kaspar Michel und Petra Steimen-Rickenbacher an. Anspruch auf einen Regierungssitz erhebt auch die SP. 2012 verlor sie nach dem Rücktritt von Armin Hüppin nach 68 Jahren ihren Sitz in der Schwyzer Exekutive. Die Sozialdemokraten nominieren am 10. Januar 2020.

Die Gesamterneuerungswahlen im Kanton Schwyz finden am 22. März 2020 statt. Das Volk wählt dann alle Regierungs- und Kantonsratsmitglieder neu.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.