Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Walter Lötscher, Bauchef ESAF: «Die Arena ist auch für mich imposant.» abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.06.2019.
Inhalt

Aufbau hat begonnen Aus 300'000 Einzelteilen entsteht die Zuger Schwingfestarena

Wenn am 24. August frühmorgens die besten Schwinger des Landes in Zug zusammengreifen, werden 56'500 Zuschauerinnen und Zuschauer mit dabei sein – auf den Tribünen der grössten temporären Arena der Welt. Am Montag hat der Aufbau begonnen.

Tribünenteile kommen teilweise aus der halben Welt

Im Gesamten werden für die sogenannte Zug Arena 3000 Tonnen Material verbaut. Die Dimensionen seien auch für ihn imposant, sagt Walter Lötscher, der Bauchef des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF).

Wenn man um die Arena läuft, absolviert man fast einen Kilometer.
Autor: Walter LötscherBauchef ESAF

Für die Arena dieser Grössenordnung wurde die Firma Nüssli zugezogen. Projektleiter ist Peter Tanner. Er erklärt, dass viele der 300'000 Einzelteile aus der halben Welt angeliefert würden. «So viel Material haben wir nicht in unseren Schweizer Niederlassungen», sagt Tanner. Deshalb müsse man Material aus Deutschland, Spanien oder Dänemark zuführen.

Weil so viele Feste in diesem Jahr sind, holen wir sogar Tribünenmaterial vom Formel 1-Rennen in Mexiko.
Autor: Peter TannerProjektleiter der Firma Nüssli

Gerade in diesem Sommer seien wieder viele Veranstaltungen geplant, wo ebenfalls grosse Tribünen aufgebaut werden, darum hole man sogar in Mexiko Tribünenelemente.

9000 Diensttage von Armee und Zivilschutz

In den letzten Wochen wurde das Gelände vorbereitet, wofür 18'000 Kubikmeter Kies benötigt wurden. Jetzt wird in die Höhe gebaut: Die Tribüne wird 18 Meter hoch. Zusätzlich beginnt jetzt auch der Aufbau der Festzelte.

Am Aufbau beteiligt sind zu Spitzenzeiten bis zu 300 Personen. Darunter auch Angehörige der Armee und des Zivilschutzes. Die Armee leistet 4200 Diensttage, der Zivilschutz 4600: Für den Auf- und Abbau, aber auch am Festwochenende im Verkehrs- und Sanitätsdienst.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?