Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hauptstrasse im Urserntal wird nicht gegen Lawinen gesichert abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
01:58 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.12.2018.
Inhalt

Bahnverbindung stärken Der Urner Landrat will keine Lawinenverbauungen in Hospental

Der Rat argumentierte, es sei sinnvoller in die Bahn als wintersichere Verkehrsverbindung zu Investieren.

Die Strasse zwischen Realp und Hospental erhält keine Lawinensicherung. Der Urner Landrat hat am Mittwoch eine Motion abgelehnt, die ein Projekt aus Aufforstung, Lawinenverbauungen und Sprenganlagen für den Abschnitt Böschen gefordert hatte.

Die Mehrheit des Parlaments folgte mit 31 zu 27 Stimmen bei 1 Enthaltung dem Antrag der Regierung, die Motion nicht zu überweisen. Der Vorstoss stammte von Georg Simmen (FDP), der ein Projekt für eine nachhaltige Lawinensicherung der Strasse zwischen Hospental und Zumdorf forderte.

Anlass für den erneuten Vorstoss sei eine Lawinensprengung vom vergangenen April, die viel Schaden angerichtet habe.

Schutz des Schutzwaldes

Die geforderte Aufforstung von Schutzwald ist laut der Regierung nur möglich, wenn zum Schutz der Jungpflanzen darüber Lawinenverbauungen realisiert würden. Laut der Regierung würde beides rund 15 Millionen Franken kosten.

Das sei zwar billiger als eine Galerie, die mit 30 Millionen Franken zu Buche schlagen würde, sei aber nicht kostenwirksam und übersteige die finanziellen Ressourcen des Kantons Uri.

Die Kantonsstrasse zwischen Hospental und Realp sei zudem durch 23 weitere Lawinenzüge gefährdet und würde durch das Projekt nicht durchgängig Lawinensicher. Dagegen stehe mit der Bahn eine alternative, wintersichere Verkehrsverbindung zur Verfügung.

Bahnverbindung stärken

Für die Fraktion SP/Grüne machten die Begründungen der Regierung Sinn. Hundertprozentige Sicherheit gebe es bei Naturgefahren nicht. Es sei daher sinnvoller, in die Sicherheit der Bahnverbindung zu investieren, forderte der Sprecher.

Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti sagte, Ziel sei es, die Sperrtage für die Bahn zu verringern. Dazu seien Verbauungen nötig. Man versuche, zusammen mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn Lösungen zu finden. Gleichzeitig wolle man mit der Bewirtschaftung der Lawinensprengungen das Problem in den Griff bekommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Natürlich soll der öV (mit der ganzjährigen Verbindung der MGB von Visp nach Disentis) Priorität haben. Nur, solange aber die MGB einen ganzjährigen Autoverlad zwischen Oberwald und Realp durch den Furka-Basistunnel anbietet, muss die Strasse zwischen Realp und Göschenen (zur Autobahn) winter- und lawinensicher befahrbar sein! Hier geht es nicht um politische Machtkämpfe, sondern um die Sicherheit der Strassenbenützer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen