«Beim Start des Festivals hatten wir null Ahnung von Comix»

Das Internationale Comix-Festival Fumetto in Luzern findet dieses Jahr zum 25. Mal vom 16. bis 24. April statt. Robi Müller hat 1992 zusammen mit seinem Freund René Fuhrimann das Festival ins Leben gerufen. Das Fumetto hat sich zu einem international anerkannten Anlass gemausert.

Ein Comix der eine Strassenszene in New York zeigt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Bild des Comix-Zeichners Joe Sacco, der am Fumetto teilnehmen wird. SRF

«1992 organsierte René Fuhrimann in Jugendhaus Wärchhof in Luzern ein Projekt mit einem Comix-Wettbewerb für Jugendliche und ich habe ihm dabei geholfen. Das war als einmalige Sache geplant und ein Jahr später hatten wir doch Lust diesen Anlass als Festival nochmals durchzuführen. Wir hatten null Ahnung von Comix und haben einfach mal gemacht», beschreibt Robi Müller die Anfänge des Fumetto vor 25 Jahren.

Anfänglich hätten die Festivalgründer viel Aufklärungsarbeit leisten müssen, da Comix in der Schweiz noch keinen hohen Stellenwert gehabt hätten und als etwas für Kinder angesehen worden seien. Mittlerweile sei das Festival international bekannt und habe einen guten Ruf auch bei den Künstlern.

«Das Festival war früher mehr noch als Unterhaltung gedacht. Dabei standen zwar die Comix im Mittelpunkt, aber es gab noch ein Rahmenprogramm mit Konzerten und Veranstaltungen. Heute ist das Fumetto musealer und auch etwas seriöser geworden. Man geht hauptsächlich Ausstellungen schauen. Aber dafür haben die Comix einen viel besseren Ruf als früher», sagt Robi Müller im Gespräch mit Radio SRF.