Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosskunden warten aus Kulanz noch zu
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Betreibungen nach Coronapause Der grosse Sturm auf die Betreibungsämter bleibt (vorerst) aus

In diesem Jahr dauerte die gesetzlich vorgeschriebenen «Betreibungs-Ferien» wegen der Coronapandemie länger als die üblichen zwei Wochen. Aus diesem Grund rechnete man beim Betreibungsamt Schwyz mit allem - und für Montag wurde die volle Belegschaft aufgeboten. «Aber», sagt Leiter Peter Ambauen, «es lief weniger als an einem normalen Arbeitstag.»

Wir rechnen nicht mit einem grossen Ansturm, weil die grossen Firmen mit Betreibungen zuwarten.
Autor: Daniel HolligerLeiter Betreibungsamt Stadt Luzern

Ähnlich tönt es beim Betreibungsamt der Stadt Luzern. Auch hier blieb der Ansturm aus. Und man rechne auch die nächsten Tage nicht damit, sagt Daniel Holliger. Dies, weil die grossen Firmen in der Stadt in der aktuellen Situation länger zuwarten mit Betreibungen. Dies betrifft vor allem die Krankenkassen, die zu den Hauptkunden der Betreibungsämter gehören.

Zahlungsmoral aktuell nicht schlechter als sonst

So zeigt sich beispielsweise auch die CSS mit Hauptsitz in Luzern kulant, auch wenn es bei ausstehenden Krankenkassenprämien schnell um sehr hohe Beträge geht. «Betreibungen sind sicher bis Ende April ausgesetzt, aber wir erinnern unsere Kunden an die offenen Rechnungen», sagt CSS-Sprecherin Christina Wettstein. Allenfalls werde man den Betreibungsstopp sogar noch verlängern. Allerdings könne man trotz der aktuellen Coronakrise nicht feststellen, dass sich die Zahlungsmoral verschlechtert habe.

Ansturm auf Betreibungsämter wohl im Sommer

Ebenfalls grosse Kunden der Betreibungsämter sind die Steuerbehörden, beispielsweise im Kanton Zug. Aber auch hier wird momentan nicht betrieben. Dies gelte bis Ende Juni, sagt Guido Jud, Leiter der Zuger Steuerverwaltung. «Man wollte damit den Zugerinnen und Zugern etwas Luft geben in dieser aktuellen Zeit, in welcher es sicherlich andere Themen gibt als das Bezahlen der Steuern», sagt Jud. Und auch andere Firmen werden wohl bis im Sommer mit betreiben zuwarten. «Dann aber erwarten wir einen rechten Ansturm», sagt Daniel Holliger vom Betreibungsamt der Stadt Luzern.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen