Zum Inhalt springen

Header

Audio
Covid-Kreditbetrüger heimsen fast vier Millionen ein
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Betrug mit Corona-Krediten Zug hat 20 Strafverfahren eingeleitet

  • Im Kanton Zug haben die Strafverfolgungsbehörden 20 Strafverfahren wegen mutmasslichem Betrugs eröffnet.
  • Ermittelt werde gegen 22 Personen: Wegen Delikten wie Betrug, Urkundenfälschung oder Geldwäscherei, heisst es in der Mitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörde.
  • Es handle sich dabei um 19 Männer und 3 Frauen verschiedener Nationalitäten.
  • Die Deliktsumme beträgt rund 3,8 Millionen Franken.

Das vom Bund lancierte Hilfsprogramm für durch den Coronastillstand in Nöte geratene Unternehmen hat auch Kriminelle angelockt – auch im Kanton Zug.

Es seien etwa falsche Angaben über die Umsatzhöhe der Unternehmen gemacht worden, um bei den Banken einen Covid-Kredit zu erhalten, sagt Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Stafvervolgungsbehörde gegenüber SRF News.

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden erhielten Verdachtsmeldungen von Banken oder Bundesbehörden.
Autor: Frank KleinerMediensprecher Zuger Strafverfolgungsbehörden

Auch seien Gelder für Zwecke verwendet worden, die nicht den gesetzlichen Grundlagen entsprechen, aufgrund derer die Notkredite ausgerichtet worden seien.

Hausdurchsuchungen durchgeführt

Die Strafuntersuchungsbehörden führten insgesamt elf Hausdurchsuchungen durch. «Wir haben umfangreiche Dokumente und zahlreiche Datenträger sichergestellt», sagt Frank Kleiner. Es sei gelungen, einige Bankkonten mit namhaften Geldbeträgen zu sperren.

In vielen Fällen wurde aber das Geld umgehend auf ein ausländisches Bankkonto überwiesen.
Autor: Frank KleinerMediensprecher Zuger Strafverfolgungsbehörden

Zudem seien teilweise Bargeldbezüge in der Höhe von jeweils mehreren zehntausend Franken getätigt worden.

Corona-Kreditbetrüger auch im Kanton Luzern

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Kanton Luzern sind aktuell 33 Verfahren wegen Corona-Kreditbetrugs eingeleitet worden. Die Luzerner Staatsanwaltschaft bestätigt auf Anfrage einen Bericht der «Luzerner Zeitung». Bei den Krediten handle es sich um unterschiedliche Summen. Die Höchstsumme betrage pro Fall 500'000 Franken.

Kurzarbeitsentschädigung für nicht existente Angestellte

Auch bei der Kurzarbeitsentschädigung stiessen die Ermittler auf mögliche Betrügereien. In einigen Fällen sei Kurzarbeitsentschädigung für nicht mehr oder gar nie angestellte Mitarbeitende bezogen worden. Zudem seien teilweise schon über längere Zeit keine Sozialabgaben bezahlt worden.

Die teilweise komplexen Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gelte für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr, 7. August 2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.