Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Das Transparenz-Gesetz kann nur umgesetzt werden, wenn es hieb und stichfest ist», sagt Juso-Präsident Noah Beeler. abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
03:58 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.12.2018.
Inhalt

Blick in die Parteikassen Juso Schwyz nicht zufrieden mit Umsetzung ihrer Initiative

Die von der Schwyzer Regierung vorgeschlagene Umsetzungsvariante biete den Parteien zu grosse Schlupflöcher.

Es war eine grosse Überraschung, als das Schwyzer Stimmvolk im Frühling 2018 die Transparenz-Initiative der Jungsozialisten knapp annahm. Nach der Freude über ihren Erfolg stört sich die Jungpartei jetzt aber am Umsetzungsvorschlag der Regierung.

Die Transparenz-Initiative verlangt, dass alle Parteien künftig offenlegen müssen, wie viel Geld sie für ihre Kampagnen ausgeben. Zudem müssen Kandidatinnen und Kandidaten angeben, was für Mandate sie bei Firmen oder Verbänden ausüben. Diese Initiative umzusetzen sei eine grosse Herausforderung gewesen, sagt der Schwyzer Sicherheitsdirektor André Rüegsegger.

Wir haben bereits vor der Abstimmung auf mögliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung hingewiesen.
Autor: André RüegseggerSicherheitsdirektor Kanton Schwyz

Es sei schwierig gewesen, dass es nicht allzu grosse Schlupflöcher für Parteien gebe. Genau solche macht jetzt aber die Juso aus.

Anonyme Spenden weiterhin möglich

Gerade bei anonymen Parteispenden sei die neue Vorlage der Regierung viel zu einfach zu umgehen, sagt Juso-Präsident Noah Beeler. Diese sieht nämlich vor, dass Spenden von bis zu 1000 Franken nicht offengelegt werden müssten. «Das heisst natürlich, dass nichts deklariert werden müsste, wenn jemand 50 Mal 1000 Franken spenden würde», kritisiert Beeler. Unzufrieden sind die Jungsozialisten zudem damit, dass Parteien erst ab einer gewissen Untergrenze bei ihren Kampagnen Einblick in ihre Kassen gewähren müssen.

Ein Budget und eine Schlussrechnung macht man immer. Das offenzulegen ist überhaupt kein Aufwand.
Autor: Noah BeelerPräsident Juso Schwyz

Diese Regelung ergebe keinen Sinn, denn bei jeder Kampagne lege man ein Budget fest und mache eine Schlussabrechnung, auch wenn es nicht um grosse Beträge gehe, sagt Beeler.

Der zuständige Regierungsrat André Rüegsegger sagt aber, dass viele Parteien locker organisiert seien, ohne professionelle Struktur. Deshalb habe man diese Grenze festgelegt. Hinzu komme, dass bei Kampagnen unter dieser Grenze nicht von einer finanziellen Beeinflussung die Rede sein könne.

Busse von bis zu 10'000 Franken

Mit dem neuen Transparenz-Gesetz werden aber künftig nicht nur die Parteikassen besser durchleuchtet, auch Kandidatinnen und Kandidaten für ein öffentliches Amt müssen ihre Verbindungen zu Firmen und Verbänden offenlegen. Wer dies nicht oder zu wenig genau macht, muss mit einer Busse von bis zu 10'000 Franken rechnen.

Das Gesetz soll im Februar im Schwyzer Kantonsparlament beraten werden und bereits bei den Schwyzer Gesamterneuerungswahlen im Jahr 2020 gelten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felice Limacher (Felimas)
    Was der Schwyzer Regierung nicht passt, wird genau so halbherzig umgesetzt, wie das Beispiel zeigt. Mir scheint Herr Rüegsegger lässt sich selber ein Schlupfloch offen ... und argumentieret im höchsten Grad fadenscheinig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die politischen Parteien, welche immer noch gegen "Transparenz" von Spendengeldern sind, diskreditieren sich selber mit dieser Haltung! Sie gehören nicht in die "Schweizer Volks-Politik", da diese Leute Un-Ehrlichkeit gegenüber der Bevölkerung bevorzugen aus reinem Eigennutz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Transparenz-Initiative, welche der Bevölkerung aufzeigen würde, von wem die verschiedenen politischen Parteien, grössere Spendenbeträge entgegennimmt, ist absolut wichtig/notwendig! Damit erfährt das Stimmvolk, welche Partei, mit wem "Vetternwirtschaft/Lobbyismus" - Politik betreibt! Niemand (Wirtschaft, Industrie, Pharma-Chemie, Bank, etc) spendet einer Partei einen grösseren Betrag und erwartet keine "Gegenleistung"! So viel zu ehrlicher "Volks-Wohl-Politik"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Meier (wm)
      Nein, man erwartet keine konkrete Gegenleistung. Man unterstützt nur die allgemeine Haltung einer Partei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen