Bossard Arena Zug wird auf Ammoniakbetrieb umgerüstet

Die Kälteanlage in der Bossard Arena in Zug wird für die kommende Eishockeysaison auf einen reinen Ammoniakbetrieb umgerüstet. Grund dafür ist, dass in der bestehenden Anlage mehrere Wärmetauscher ersetzt werden müssen und dies vor dem Start der Eishockey-Saison aus Zeitgründen nicht möglich ist.

Blick auf Bossard Arena mit Platz und Bäumen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Bossard Arena wird die Eisaufbereitung wieder mit reinem Ammoniak betrieben. SRF

Wegen der Umstellung auf einen Ammoniakbetrieb musste das Amt für Umweltschutz des Kantons Zug eine Risikobeurteilung durchführen. Diese hat ergeben, dass das Risiko unter Berücksichtigung von zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen tragbar ist, teilt die Stadt Zug am Dienstag mit.

Bei einem allfälligen Störfall wären primär Eisläufer auf dem Aussenfeld und Personen auf dem Vorplatz gefährdet. Besucher in der Haupthalle sowie Bewohner des Hochhauses Uptown wären kaum betroffen.

Durch die Umrüstung entstehen Kosten von rund 70'000 Franken. Die Arbeiten finden im Juli statt, damit das Eisfeld pünktlich auf den Start der Eishockeysaison Mitte August parat ist.