Brunch auf dem Bauernhof: Viele Bauern legen Pause ein

Die traditionellen Brunchs auf den Bauernhöfen am 1. August sind sehr beliebt. In der Zentralschweiz bieten rund 60 Betriebe einen Brunch an. Gut die Hälfte ist ausgebucht. Viele Bauern wollen sich die zusätzliche Arbeit aber nicht mehr jedes Jahr aufbürden.

Ein Bauer schneidet Schinken für eine Brunch-Besucherin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Gäste feiern, die Bauernfamilien und ihre Helfer arbeiten: Ein «Buurezmorge» gibt viel zu tun. Keystone

Die Nachfrage nach dem Frühstück auf dem Bauernhof am Nationalfeiertag ist gross. Die Anzahl Betriebe, die den traditionellen 1. August-Brunch anbieten, hat in der Zentralschweiz jedoch abgenommen. «Waren es im Kanton Luzern im Jahr 1999 noch 30 Betriebe, sind es mittlerweile noch 19», sagt Fabian Süess vom Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband auf Anfrage des Regionaljournals Zentralschweiz von SRF. Und mehrere Bauernhöfe bieten das Essen auf dem Hof nicht mehr jährlich an, sondern pausieren zwischendurch.

Das hat verschiedene Gründe. Beim Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband etwa heisst es, dass der Aufwand für die Bauernfamilien und ihre Helfer gross und in eine Zeit falle, die ohnehin schon arbeitsintensiv sei.