Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kanton Obwalden: Für eine schwarze Null reichts auch 2020 nicht
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 05.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Budget 2020 Obwalden rechnet mit einem Minus von 2 Millionen Franken

Mit Obwalden gehts finanziell aufwärts – für eine ausgeglichene Rechnung reichts aber nicht. Im Parlament gab's Kritik.

Der Kanton Obwalden hat turbulente Zeiten hinter sich: Die vergangenen Jahre musste er jeweils happige Defizite verkraften – ins Jahr 2019 startete er gar ganz ohne Budget, weil das Parlament der Regierung die Zustimmung zum Voranschlag verweigert hatte.

Bürgerliche bedauern das erneute Defizit

Das Budget für 2020 dagegen ging am Donnerstag glatt durchs Parlament. Es sieht ein Minus von fast 2 Millionen Franken vor. Die Zahlen sind also immer noch rot, jedoch nicht mehr so dramatisch wie die Jahre davor; die Sparmassnahmen und die vom Volk beschlossene Steuererhöhung zeigten ihre Wirkung, hiess es von Seiten der Regierung.

Kritik gab es trotzdem. «Es ist bedauerlich, dass es trotz der Steuererhöhung nicht für eine schwarze Null gereicht hat», sagte CVP-Kantonsrat Benno Dillier. Und Gerhard Durrer von der FDP doppelte nach: «Meine Erwartungen sind nicht erfüllt. Wir sehen zwar erste Anzeichen für eine finanzielle Gesundung - aber greifbar ist sie noch nicht.»

SVP hätte Budget am liebsten zurückgewiesen

Die SVP fand gar, das Budget habe eigentlich eine Rückweisung verdient. Man verzichte aber darauf, um Ruhe bei den Finanzen einkehren zu lassen, sagte SVP-Kantonsrätin Isabella Kretz. Nötig seien nun aber weitere Sparmassnahmen, um eine ausgeglichene Rechnung zu erreichen.

Linke wehrt sich gegen neue Sparrunden

Dagegen wehrte sich die Ratslinke. «Wir haben schlicht kein weiteres Sparpotential mehr», sagte Max Rötheli von der SP. Und auch Helen Kaiser von der CSP verwahrte sich gegen Forderungen nach weiteren Sparübungen - für sie ist klar: Obwalden ist auf dem richtigen Weg. «Es geht aufwärts», sagte sie. «Zwar nur in kleinen Schritten, aber es geht aufwärts.»

Das Budget wurde schliesslich mit 39 zu 0 Stimmen angenommen. Die 13 Enthaltung zeigen jedoch, dass viele Parlamentarierinnen und Parlamentarier unzufrieden sind mit dem Budget 2020.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Nun wird es wohl noch bitterer für Obwalden. seit der positiven Volksendscheit der Steuerreform 17, werden die lieben Bürger noch viel mehr in den eigenen Sack greifen müssen. Vielleicht haben einige Firmen erbarmen und bezahlen freiwillig zu Gunsten der Regierung mehr Steuern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen