Zum Inhalt springen
Inhalt

CVP nominiert einstimmig Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss wollen es nochmals wissen

Die CVP des Kantons Luzern schickt ihre beiden bisherigen Regierungsräte ins Rennen um die Luzerner Regierung.

Reto Wyss und Guido Graf
Legende: Guido Graf (links) und Reto Wyss freuen sich über die Nomination an der Delegiertenversammlung. SRF

Mit grossem Applaus haben die Delegierten der CVP in Sempach die beiden Regierungsräte Reto Wyss und Guido Graf nominiert. Sie sollen die beiden Sitze der CVP in der fünfköpfigen Luzerner Regierung sichern. Beide wollen im März 2019 ihre dritte Legislatur in Angriff nehmen.

Guido Graf ist seit 2010 Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements. Er ist 60 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Töchtern. Er stammt aus Pfaffnau und war vor seiner Zeit als Regierungsrat dort Gemeinderat. Guido Graf politisierte auch im Kantonsrat, wo er auch Fraktionschef der CVP war.

Reto Wyss sitzt seit 2011 in der Luzerner Regierung. Er ist Vorsteher des Bildungs- und Kulturdepartements. Der 53-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Reto Wyss wohnt in Rothenburg, wo er vor seinem Amtsantritt Gemeindepräsident und Geschäftsführer eines Bauunternehmens war.

Wer will alles in die Luzerner Regierung?

Von den fünf Luzerner Regierungsräten treten auch Marcel Schwerzmann (parteilos/seit 2007) und Paul Winiker (SVP/seit 2015) nochmals an. Frei wird nur der Sitz von Robert Küng (FDP/seit 2011). Die FDP will ihren Sitz mit Kantonsrat Fabian Peter verteidigen.

Einen Sitz in der Regierung streben ferner SP und Grüne an. Die SP, die 2015 ihr Mandat verloren hat, will mit Kantonsrat Jörg Meyer den traditionellen linken Sitz zurückholen. Die Grünen wollen verhindern, dass der Kanton Luzern weiterhin von fünf Männern regiert wird. Sie haben deswegen die Luzerner Stadtparlamentarierin Korintha Bärtsch nominiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.