Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Daniela Jutzeler: 20. Todestag einer Ausnahmesportlerin

Die Luzerner Rollstuhlsportlerin Daniela Jutzeler starb im August 1994 bei einem Verkehrsunfall. Sie war Pionierin für die Anerkennung des Rollstuhlsports und Vorbild. Noch heute unterstützt die Daniela Jutzeler-Stiftung Rollstuhlsportler.

Porträtbild von Daniela Jutzeler
Legende: Daniela Jutzeler erreichte in ihrer Sportkarriere Weltmeistertitel, Paralympicsmedaillen und Rekorde. SRF

Am 5. August 1994 verstarb Daniela Jutzeler auf einer Trainingsfahrt zwischen Littau und Malters. Sie wurde in ihrem Rollstuhl von einem Lieferwagen angefahren.
«Als Sportlerin gehörte Daniela Jutzeler zu den Wegbereiterinnen des Rollstuhlsports in der Schweiz», sagt Heinz Frei, selber erfolgreicher Rollstuhlsportler.

Sie sei als Sportlerin und Mensch Vorbild gewesen. «Es war fast eine Berufung, dass sie im damals neuen SPZ Nottwil neuen Patienten Mut machte und sie für den Sport begeisterte», sagt Frei weiter.

Nach dem Tod von Daniela Jutzeler gründeten ihre Eltern eine Stiftung, die von Heinz Frei präsidiert wird. Die Stiftung steht hinter dem jährlichen Daniela Jutzeler-Memorial, ein internationales Rollstuhl-Sportmeeting in Nottwil. Weiter unterstützt die Stiftung junge Rollstuhlsportler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra Wild, Gebenstorf
    Ich bin nicht jemand, der so leicht von jemandem "Fan" ist. Auch als Teenie nicht. Aber Daniela habe ich bewundert. Ich war mit 13 fast gelähmt, kann aber dank einer Operation wieder gehen. Sie war in dieser Zeit mein Stern am Himmel, ich habe ihre Biographie dreimal gelesen und war so schockiert, als sie starb und mir kommen auch jetzt wieder Tränen, wenn ich das lese.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen