Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Das besondere «Chärben» der Gurtneller

Die einheimische Bevölkerung von Gurtnellen hat eine Spracheigenheit. Im Gegensatz zum restlichen Kanton wird in Gurtnellen der Laut «R» im Gaumen gebildet. Das sogenannte «Chärben» könnte aber bald verschwinden.

Legende: Audio Das Chärben im Urner Dorf Gurtnellen. (22.1.2014) abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
05:33 min, aus Regi LU vom 22.01.2014.

Im 600-Seelen Dorf Gurtnellen wird «chärbet». Die Artikulation des «R» passiert im Gaumen und nicht durch das Vibrieren der Zungenspitze, wie sonst in der Zentralschweiz üblich. «Das Chärben könnte ursprunglich durch eine motorische Unfähigkeit entstanden sein und wurde dann innerhalb der Familien durch Sprachimitation weitergegeben», sagt Felix Aschwanden, Autor des Urner Mundartwörterbuchs. Besonders in Gurtnellen Dorf und etwas weniger in Gurtnellen Wiler würde noch gechärbt, aber es sei bedeutend weniger verbreitet als noch vor Jahrzehnten, sagt Aschwanden.

Stolz aufs Chärben

Porträt von Rita Brunner
Legende: Rita Brunner-Baumann redet im charakteristischen Gurtneller Dialekt. SRF

Die Gurtnellerin Rita Brunner-Baumann ist auf ihren Dialekt stolz und auch darauf, dass ihre Kinder diese Besonderheit übernommen haben. «Früher wusste man im Unterland sofort, dass ich vom Gurtneller Berg komme», sagt Rita Brunner. Heute würden vor allem die älteren Einheimischen noch ausgeprägt chärben, die jüngeren würden sich teilweise genieren und deshalb das «andere» R brauchen.

Kein Sprachfehler

Der Urner Logopäde Heinz Furger sagt, dass sowohl das hintere als auch das vordere R absolut korrekt seien. «Ich finde sogar das Gaumen-R eine gepflegtere Ausspracheform als das harte, vordere R», meint Furger. Auf gar keinen Fall sei das Chärben ein Sprachfehler.

Chärben verschwindet allmählich

Porträt von Aschwanden
Legende: Der Sprachwissenschaftler Felix Aschwanden hat sich im Urner Mundartwörterbuch auch mit dem «Chärben» beschäftigt. SRF

In Gurtnellen rede nur noch jedes dritte Kind mit dem ortsüblichen Gaumen-R, stellt der Logopäde Heinz Furger aufgrund seiner Untersuchungen fest.

Die Dialekte vermischen sich und verwässern. «Es kann gut sein, dass das Chärben im Kanton Uri sukzessive verschwindet und bald nur noch ein Eintrag im Mundartwörterbuch ist», meint der Autor und Mundartkenner Felix Aschwanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von felix aschwanden, 6460 altdorf
    Grossartig, wie es Frau Portmann verstanden hat, die sprachliche Eigentümlichkeit von Gurtnellen UR durch geschicktes Nebeneinanderstellen der verschiedenen Aussagen der interviewten Personen gezielt auf den Nenner zu bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Baumann TDrudy, Gurtnellen
      Unsere Tochter, Jahrgang 1985 musste, als sie den Kindergarten besuchte, in die Sprachschule, weil die damalige Logopädin ihr chärben als Sprachfehler diagnostizierte. Wir als Eltern fanden es damals als sehr schade. So verschwinden leider die Ortsdialekte und mit ihnen wertvolles Kulturgut. Vielleicht kann man später teure Kurse besuchen, wo man versucht, die Dialekte vor dem in Vergessenheit zu geraten zu retten
      Ablehnen den Kommentar ablehnen