Zum Inhalt springen
Inhalt

Denkmäler und Landschaften Zwei Zentralschweizer streiten über die Zukunft der Schutzzonen

Die Befürworter einer nationalen Gesetzesänderung sehen Chancen für die Kantone, die Gegner fürchten um den Erhalt der Landschaft. An den Fronten stehen der Zuger Joachim Eder und die Urnerin Heidi Z'graggen.

Ein weisses Gebäude am Wasser, im Hintergrund eine Wiese.
Legende: Hier haben sich die Landschaftsschützer erfolgreich gewehrt: Das Hotel Hertenstein wurde nicht vergrössert. Keystone

Der Vorschlag zur Lockerung des Natur- und Heimatschutzgesetzes hat im Ständerat klare Fronten hinterlassen: Die bürgerlichen Parteien und die Energiebranche sind für eine Gesetzesänderung. Linke, Grüne, Grünliberale sowie Natur- und Heimatschützer sind dagegen.

Landschaft versus Wirtschaft

Mit einem gelockerten Gesetz würden Bewilligungsverfahren schneller und einfacher, sind die Befürworter überzeugt. Die Gegner hingegen monieren, mit der Änderung würden wirtschaftliche Interessen besser geschützt als die Landschaft.

Vater dieses Änderungsvorschlags ist der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder. Er stört sich an der «Unantastbarkeit» der heutigen Gutachten aus der eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission: «Kommt es heute zu einem juristischen Verfahren, stützen sich die Gerichte auf diese Gutachten. Das ist störend in einer Demokratie.»

Kommt es zu einem juristischen Verfahren, stützen sich die Gerichte auf die Gutachten. Das ist störend in einer Demokratie.
Autor: Joachim EderZuger Ständerat

Geht es nach ihm, sollen demokratische Entscheide aus Gemeinden oder Kantonen deshalb künftig gleich stark gewichtet werden wie die Entscheide der eidgenössischen Schutzkommission.

Genau das möchte Heidi Z'graggen aber verhindern. Die CVP-Regierungsrätin aus dem Kanton Uri und Präsidentin der unter Druck geratenen Natur- und Heimatschutzkommission weibelt für den Status Quo: «Fachleute mit Distanz zu einem Ort entscheiden anders als die Kantone.» Mit der Änderung würden diese Urteile von Experten aber abgewertet.

Fachleute mit Distanz zu einem Ort entscheiden anders als die Kantone.
Autor: Heidi Z'graggenUrner Regierungsrätin

In die gleiche Kerbe schlägt auch Urs Steiger, Präsident des Landschaftsschutzverbandes Vierwaldstättersee und bemerkt trocken: «Im Moment ist viel Geld in der Region vorhanden, das investiert werden will. Dieses geht nicht selten an exponierte Orte – beispielsweise an der Rigi oder an den Seeufern.»

Die nationale Diskussion ist jetzt erst losgetreten. Die Umweltkommission des Ständerates wertet als nächstes die Rückmeldungen aus der Vernehmlassung aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.