Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Der Pleitegeier kreist über der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz kam es in den ersten vier Monaten des Jahres 2015 zu 180 Insolvenzfällen. Das ist ein Anstieg von 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Ein Mann zeigt seine leeren Hosentaschen.
Legende: 180 Firmen in der Zentralschweiz ging dieses Jahr bereits das Geld aus. Keystone

Im schweizweiten Vergleich steht die Zentralschweiz besonders schlecht da. Die Region musste die ersten vier Monate dieses Jahres am meisten Firmenpleiten verbuchen.

In Zug stieg die Zahl der Insolvenzfälle auf 71 (+29), in Luzern auf 58 (+9) und in Schwyz auf 39 (+15). Im Kanton Uri gab es drei Pleiten gegenüber zwei im Vorjahr, in Ob- und Nidwalden ging deren Zahl zurück.

Der Grund liege in der Ansiedlungspolitik der Zentralschweizer Kantone: «Vor allem die Kantone Zug, Schwyz und Luzern haben in den letzten Jahren ziemlich aggressiv um neue Firmen geworben.

Meist folgen solchen Lockrufen eher junge Firmen, die dann schneller Pleite gehen, als gestandene Unternehmen», sagt Christian Wanner, vom Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B.

Ausserdem habe auch der schwache Euro einen Einfluss auf die vermehrten Konkurse. Es seien nämlich vor allem jene Branchen betroffen, die am Euro hängen, wie zum Beispiel der Einzelhandel und das Gastgewerbe, sagt Wanner weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.