Zum Inhalt springen

Header

Szene aus dem Tanzstück Cosa Nostra
Legende: Schwierige Beziehung im Gangsterumfeld: Aurélie Robichon und Eduardo Zúñiga. Luzerner Theater/Gregory Batardon
Inhalt

Zentralschweiz Der Tanz in der Unterwelt von Chicago

Chicago vor nicht ganz hundert Jahren: Düstere Strassen, noch düsterere Gestalten. Die Mafia beherrscht die Stadt vom Untergrund aus. Im Untergrund, im UG des Luzerner Theaters, lebt diese Zeit noch einmal auf. Das Tanzensemble taucht im Stück «Cosa Nostra» in die Welt der amerikanischen Mafia.

Es ist eine eher lockere Abfolge von Szenen aus dem Chicago der 1920er Jahre, die das Choreographen-Duo Sandra Marín Garcia und Zoran Marković zusammengestellt hat. Geprägt von bedrohliche Gangstern und ausgelassenen Parties.

Der Abend kommt leichtfüssig daher und mit grosser tänzerischer Vielfalt. Tiefe gewinnt das Stück aber erst gegen Schluss. Insbesondere dank der überzeugenden Leistung von Aurélie Robichon, die eine innerlich zerrissene Gangsterbraut darstellt.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen