Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Der Urner Mundartweg: Mit dem «Gifi» auf die «Furggälä»

Der erste Mundartweg der Schweiz wird zur Zeit in Isenthal im Kanton Uri realisiert. Von Isenthal führt er über die Furggelen via Scheidegg zur Oberen Bärchi. Unterwegs erhält man Einblick in die Urner Mundart und geniesst ausserdem eine wunderschöne Aussicht.

Der Urner Dialekt ist wohl der am besten dokumentierte der ganzen Schweiz: Zu verdanken ist dies Felix Aschwanden, der sich mit dem «Urner Mundartwörterbuch» auf über 1000 Seiten dem Urner Dialekt widmet.

Direkt erfahrbar wird der Dialekt nun auf dem Urner Mundartweg, der am 2. Juli eröffnet wird.

Ausgangspunkt ist das Dorf Isenthal, dann hat man die Wahl: Geht man lieber zu Fuss auf die Furggelen oder wählt man die Seilbahn, das sogenannte «Gifi»? Von der Furggelen führt der rund 4-stündige Panoramaweg via Scheidegg zur Oberen Bärchi. Unterwegs trifft man am Wegrand auf 13 Steine mit eingravierten Wörtern wie «Gnässi» oder «waldälä». Erklärt werden diese Begriffe mittels Broschüre oder QR-Code, der mit dem Smartphone gescannt werden kann.

Initiant dieses schweizweit ersten Mundartweges ist der Isenthaler Josef Schuler. Für ihn geht es bei diesem Weg um mehr als nur um die Vermittlung der Urner Kultur: «Diese Seilbahnen sind der einzige Weg ins Dorf für die Bauernfamilien und teuer im Unterhalt». Er habe also durchaus einen finanziellen Hintergedanken, aber nicht nur: «Das Tal ist so wunderschön, das müssen wir noch etwas besser an die Leute bringen».

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr

Eröffnung am 2. Juli

Besammlung für die Eröffnung des Urner Mundartweges ist am 2. Juli um 09.45 Uhr auf dem Schulhausplatz Isenthal, danach beginnt bei gutem Wetter die gemeinsame Wanderung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.