Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Der Zuger Ombudsstelle geht die Arbeit nicht aus

Im vergangenen Jahr gingen bei der Zuger Ombudsfrau Katharina Landolf 144 neue Fälle und 175 Anfragen ein. 143 Fälle konnten erledigt werden, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht. Damit ist die Arbeitslast in etwa gleich geblieben

Die Ombudsstelle des Kantons Zug wurde 2010 als niederschwelliges Angebot eingerichtet. Sie ging aus der Stelle eines Vermittlers für Konfliksituationen hervor, die nach dem Attentat im Zuger Parlamentsgebäude im Jahr 2001 geschaffen worden war.

Die meisten Reklamationen und Anliegen fielen in den Zuständigkeitsbereich der Volkswirtschafts- und der Sicherheitsdirektion. Die Ombudsfrau begründet dies damit, das bei diesen Direktionen die Arbeitslosenkasse, die Invalidenversicherung, die Polizei und das Strassenverkehrsamt geführt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.