Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gemeinderat Cyrill Wiget sieht keinen Handlungsbedarf (15.07.2014) abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
02:20 min
Inhalt

Zentralschweiz «Die Investitionen in den Krienser Krienbach haben sich bewährt»

Für rund drei Millionen Franken haben die Gemeinde Kriens und der Kanton Luzern den Krienbach renaturiert und den Hochwasserschutz verbessert. Dennoch trat er am Montagabend über die Ufer und flutete zahlreiche Keller und Garagen. Dennoch hätten sich die Verbauungen bewährt, sagt der Gemeinderat.

Nach dem Starkregen am frühen Montagabend traten mehrere Bäche in der Region östlich von Luzern über die Ufer und Hänge gerieten ins Rutschen. Insgesamt standen bis am frühen Dienstagmorgen elf Feuerwehren im Einsatz, wie es beim Feuerwehrinspektorat des Kantons Luzern auf Anfrage hiess. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist nach Angaben der Feuerwehren gross.

In der Gemeinde Kriens trat der Krienbach über die Ufer – jenes Gewässer, das vor ein paar Jahren für rund drei Millionen Franken renaturiert wurde. Das Ziel damals: Mehr Platz für das Wasser und gleichzeitig Naherholungsgebiete schaffen.

Dass der Bach nun die Wassermassen nicht zu bewältigen vermochte, sieht der Krienser Gemeinderat Cyrill Wiget nicht als Problem: «Der Grund waren verstopfte Abflüsse. Allenfalls braucht es in diesem Bereich Anpassungen. Das müssen wir aber zuerst genauer klären.»

Kriens orientiert sich am neuen Gewässerschutzgesetz

Grundsätzlich sei die Gemeinde, wie auch viele andere, auf dem richtigen Weg, was den Hochwasserschutz angehe – möglichst weg von starren Verbauungen, hin zu Renaturierungen, die den Gewässern mehr Platz geben.

«Dass wir richtig sind, hat sich am Montagabend auch beim Schlossbach gezeigt. Dieser trat früher immer wieder über die Ufer. Seit er verändert wurde, passiert dies nicht mehr», sagt Gemeinderat Wiget weiter.

Nach dem Unwetter bleibt die Strasse von Kriens ins Eigenthal am Pilatus zwischen Kriens Obernau und Hergiswald mindestens bis am Dienstagabend gesperrt; vielleicht sogar mehrere Tage. Auf der Strasse gab es mehrere Erdrutsche. Neben der Aufräumarbeiten müssen Geologen erst die Stabilität der Hänge beurteilten, bevor die Strasse wieder freigegeben werden kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?