Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Die Stadt Luzern vor 226 Jahren

Mit Hilfe von alten Stadtplänen und Modellen rekonstruierte der Luzerner Gestalter Silvan Baer die Stadt Luzern von 1790. Das Bild erforderte viel Recherche und unzählige Fotos.

Ein Bild der Stadt Luzern von 1790.
Legende: Mit grosser Wahrscheinlichkeit sah die Stadt Luzern 1790 so aus. ZVG (Silvan Baer)

«Das Bild entstand aus vielen einzelnen Fotos, die zu einem Ganzen zusammengefügt wurden. Geholfen hat mir ein Modell im Gletschergarten, sowie der sogenannte Schuhmacherplan der Stadt Luzern. Ich habe jedes Haus und jeden Baum einzeln fotografiert und bin dafür in der ganzen Zentralschweiz herumgereist, damit ich das Stadtbild von damals möglichst optimal darstellen konnte», sagt Silvan Baer.

Baers Bild ist eine Fotomontage, die ein kleines und beschauliches Luzern zeigt. Die ganze Neustadt, das Bruchquartier und das Quartier auf der rechten Seeseite entlang des Quais fehlen noch gänzlich. Dafür sind Klöster zu sehen, die im heutigen Luzern nicht mehr existieren.

«Bei meinen Recherchen ist mir aufgefallen, dass es heute um Luzern viel mehr Wald hat als damals. Die Jesuitenkirche existierte damals zwar bereits, aber ihre charakteristischen Zwiebeltürme sind erst später dazugebaut worden. Leider sind dafür viele historische Gebäude und die alte Stadtmauer heute verschwunden», sagt Baer über seine Erkenntnisse, die die Recherchen zu Tage gefördert haben.

(Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.