Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich wollte den Betroffenen eine Stimme geben»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 09:05 Minuten.
Inhalt

Dokumentarfilm «Hexenkinder» Im Namen der Religion gequält

Der Film «Hexenkinder» erzählt die Geschichte von zwangsversorgten Heimkindern, denen Schreckliches angetan wurde.

Der Dokumentarfilm «Hexenkinder» erzählt die Geschichte von zwangsversorgten Heimkindern, die im Namen der Religion von Priestern und Klosterfrauen gequält und sexuell missbraucht wurden. Der Regisseur Edwin Beeler lässt ehemalige Heimkinder zu Wort kommen, die diese Schrecken dank ihrer Widerstandskraft und Fantasie überlebt haben. Im Interview erzählt er, was ihm besonders nahe ging und weshalb er Geschichten aus dem 20. Jahrhundert mit solchen aus dem 16. Jahrhundert vermischt.

SRF News: Sie kommen den ehemaligen Heimkindern in Ihrem Film sehr nahe. Wie ist Ihnen das gelungen?

Edwin Beeler: Die meisten der Mitwirkenden hatten bereits Erfahrungen mit Medien. Das war nichts Neues für sie, dass jemand mit Mikrofon und Kamera kommt.

Nebst den aktuellen Geschichten der Heimkindern aus dem 20. Jahrhundert erzählen sie auch solche von Kindern, die im 17. Jahrhundert als «Hexenkinder» verurteilt und hingerichtet wurden. Weshalb haben Sie sich dafür entschieden, diese Geschichten zu verweben?

Am Anfang des Films standen die Geschichten dieser Kinder, die ums 17. Jahrhundert der Hexerei bezichtigt, gefoltert und hingerichtet wurden – Gewisse wurden auch der Inquisition ausgeliefert oder unter Hausarrest gestellt und einer religiösen Erziehung unterzogen.

Video
Trailer zum Film «Hexenkinder»
Aus News-Clip vom 11.03.2020.
abspielen

Ich wollte es jedoch nicht bei dieser rein historischen Geschichte belassen und habe mir überlegt, welchen Bezug man zu heute herstellen könnte. So stiess ich auf die Geschichten der zwangsversorgten Kinder im 20. Jahrhundert. Auch diese versuchte man mit einer ähnlichen Mentalität zu erziehen. Meiner Hauptprotagonistin Marielies Birchler warf man etwa als kleines Mädchen vor, sie sei des Teufels.

Die Sicht der Kirche – der Täterseite – klammern Sie aus. Weshalb?

Ich wollte den Film aus der Perspektive der ehemaligen Heimkinder erzählen. Ihre Geschichte sollte nicht relativiert werden, etwa durch Vorwürfe, dass es sich viel kindliche Fantasie in die Erinnerungen gemischt hätte. Was mit diesen Heimkindern geschah, war auch zur damaligen Zeit ein Tabu. Niemand hörte ihnen zu.

Sie haben sich eine lange Zeit mit den Schicksalen dieser Heimkinder befasst. Was ging Ihnen dabei besonders nahe?

Mich beeindruckte, dass sich die fünf Protagonisten des Films trotz ihrer harten Kindheit nie unterkriegen liessen. Sie haben ihr Leben gelebt und nicht aufgegeben, obwohl sie immer mit ihrem Schicksal zu kämpfen hatten.

Das Gespräch führte Sämi Studer.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 12.03.2020, 12:03 Uhr; stus/gotl;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Nicht nur Heimschwestern, sondern auch Klosterschwestern im Lehrberuf waren brutal zu den Kindern. In der 5. Klasse (1957) hatten wir eine Klosterfrau, die züchtigte gewisse Schülerinnen gewalttätig. So musste mal ein Kind nach vorne und knien. Die Nonne zerrte es an den Zöpfen und "ginggte" ihm mit den Füssen mehrmals in den Hintern. Einem andern Kind band sie die Hände an der Stuhllehne fest, klebte ihm den Mund zu und schlug mit den Stock auf es ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Kein Lebewesen, kann/ist so gemein, perfide, brutal, quählend, gewalttätig, pervers, sexuell abartig sich verhalten, wie der "Homo sapiens"! Ein erschreckendes, beschämendes Faktum! Das war und ist auch heute noch so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen