Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Düstere Aussichten für Nidwaldner Finanzen

Die Nidwaldner Finanzen sind weit von einem ausgeglichenen Haushalt entfernt. Das zeigt die Finanzplanung, welche die Regierung mit dem Budget 2014 vorlegt. Nächstes Jahr bleibt der Steuerfuss noch unverändert. Aber der Finanzdirektor muss sparen, und auch eine Steuererhöhung steht zur Diskussion.

Gewitterwolken in der Gegend von Stans.
Legende: Über dem Nidwaldner Finanzhimmel ziehen düstere Wolken auf. Keystone

Ein Defizit von 1,6 Millionen Franken bei Gesamtausgaben von 340 Millionen sei für Nidwalden nächstes Jahr noch vertretbar, sagt Finanzdirektor Hugo Kayser gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Mehr Sorgen bereiten ihm aber die weiteren Aussichten. Der Finanzplan 2015-16 enthalte düstere Zahlen. Nidwalden spüre die höheren Ausgaben für den Nationalen Finanzausgleich NFA und die kleineren Gewinnausschüttungen der Nationalbank.

Auf der anderen Seite steigen die Ausgaben unter anderem für die Pflegefinanzierung, ausserdem stehen teure Unterhaltsarbeiten bei Infrastrukturanlagen an.

An einem runden Tisch sollen jetzt Spar-Massnahmen diskutiert werden. Aber für Hugo Kayser ist klar, auch eine Steuererhöhung dürfe man nicht ausschliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gaja Sarasin, Engadin
    Wer es glaubt, zahlt einen Taler! Jedenfalls glaube ich der Regierung von NW kein Wort mehr. Wenn ich nur an das Desaster betreffend Kloster in Stans denke oder die leeren Behauptungen in Sachen Flugplatz Buochs. Es fragt sich, wo denn das Geld fehlt. Darüber schweigt sich die Regierung aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen