Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Parteien künden grössere Frauenvertretung in Bern an abspielen. Laufzeit 07:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.03.2019.
Inhalt

Eidgenössische Wahlen Zuger Frauen wollen Durststrecke beenden

Zug wählte die letzten 48 Jahre keine einzige Frau nach Bern. Jetzt sagen mehrere bekannte Namen: «Ja, ich will.»

Wenn am 20. Oktober der Stände- und Nationalrat neu gewählt werden, wollen gleich mehrere gestandene Zuger Politikerinnen den Sprung nach Bern schaffen – und damit eine lange Durststrecke beenden. Der Kanton Zug hat in den letzten 48 Jahren nämlich nur Männer ins eidgenössische Parlament gewählt.

Weichelt und Straub wollen gemeinsame Liste

Noch hat keine Partei im Kanton Zug nominiert. Doch Manuela Weichelt, die ehemalige Regierungsrätin der Alternativen/Die Grünen (ALG), sowie Vroni Straub, CSP-Kantonsrätin und Vize-Präsidentin des Zuger Stadtrats, wollen aber auf einer gemeinsamen Liste antreten. Dies bestätigten die beiden Politikerinnen gegenüber «Schweiz aktuell».

Auch FDP macht sich startklar

Und auch FDP-Kantonsrätin Karen Umbach ist in den Startlöchern. Sie soll auf einem Spitzenlistenplatz den Sitz des abtretenden Nationalrats Bruno Pezzatti erben. Dies erklärte die Zuger FDP-Sekretärin Birgitt Siegrist gegenüber SRF.

Und ebenfalls Frauen nominieren wollen die Zuger SP, SVP und CVP. Bei den zwei letztgenannten sind die Wahlchancen allerdings sehr klein, da bei diesen Parteien die bisherigen Männer Thomas Aeschi (SVP) und Gerhard Pfister (CVP) wieder antreten und gemäss Wählerstärken keine Partei mit einem zweiten Sitz rechnen kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?