Zum Inhalt springen

Header

Audio
Projektleiter Häfliger: «Wir haben mit Einsprachen gerechnet»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Inhalt

Ein Jahr Verhandlungen Fast 60 Einsprachen gegen Luzerner Hochwasserschutz

  • Beim umstrittenen Hochwasserschutzprojekt an der Reuss zwischen Emmen und der Kantonsgrenze hat die Verhandlungsphase begonnen.
  • Insgesamt sind gegen das Vorhaben 56 Einsprachen eingegangen, wie der Kanton Luzern am Mittwoch mitteilte.
  • Er rechnet damit, dass die Verhandlungen mit den Einsprechern ein Jahr dauern werden.

Der Kanton Luzern hatte das angepasste Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss» vom 28. Oktober bis 26. November 2019 in den betroffenen Gemeinden aufgelegt. Die dabei eingegangenen Einsprachen seien vom Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement gesichtet und ausgewertet worden, teilte die Staatskanzlei mit. Die Einspracheverhandlungen würden gestaffelt stattfinden.

Ökologische Aufwertung Teil des Projekts

Vorgesehen ist, die Reuss auf einer 13 Kilometer langen Strecke zu verbreitern und mit Schutzbauten auszustatten. Mit den 195 Millionen Franken teuren Investitionen sollen Schäden von bis zu 600 Millionen Franken verhindert werden.

Das Hochwasserschutz-Projekt an der Reuss

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Visualisierung des Hochwasserschutz-Projekts
Legende:Beim Schiltwald soll die Reuss als Teil des Hochwasserschutz-Projekts ausgeweitet werden. Visualisierung.Kanton Luzern

Das Hochwasser von 2005 hat in den Gebieten der Kleinen Emme und der Reuss Schäden von rund 345 Millionen Franken angerichtet. Der Kanton Luzern hat als Reaktion darauf Sofortmassnahmen beschlossen und das Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Reuss» initiiert.

Das Projekt umfasst Hochwasserschutz- und Renaturierungsmassnahmen am 13.2 Kilometer langen Abschnitt vom Reusszopf bis zur Kantonsgrenze und soll rund 195 Millionen kosten. 80 Prozent davon übernimmt der Bund.

Es orientiert sich am Grundsatz des Bundes: «Rückhalten, wo möglich; durchleiten, wo nötig.» Aufweitungen, Entlastungen und neue Dämme sollen einen besseren Hochwasserschutz bieten. Die Aufweitungen sollen nicht nur Schutz vor Hochwasser bieten, sondern den Raum auch ökologisch aufwerten. Es entsteht ein neues Naherholungsgebiet und das Grund- und Trinkwasser wird gesichert.

Zum Projekt gehört auch eine ökologische Aufwertung der Flusslandschaft. Das Bett wird aufgeweitet, was über 30 Hektaren Fruchtfolgeflächen in Anspruch nehmen wird. Dieser Landverbrauch stösst bei Landwirten auf Kritik. Das ursprüngliche Projekt von 2016 war deswegen überprüft worden.

Projekt schon mal kritisiert

Der Kanton musste das Projekt bereits einmal überarbeiten, weil sich betroffene Bauern und Waldbesitzer dagegen wehrten. Durch die Ausweitungen müssten sie Landflächen entlang des Flusslaufs verkaufen. Nach dieser Kritik liess die Luzerner Regierung das Projekt von einer unabhängigen Expertengruppe überprüfen und passte es in kleinen Details an. Ende Oktober 2019 legte er es dann neu auf. Nun gilt es, die aktuellen Beschwerden zu bearbeiten.

Regionaljournal Zentralschweiz, 10.06.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.