Ein neuer Abt für das Kloster Einsiedeln

55 Mönche des Klosters Einsiedeln wählen am Samstag einen Nachfolger für den scheidenden Abt Martin Werlen. Gleichzeitig werden sie auch die Amtszeit für den neuen Klostervorsteher bestimmen. Bekanntgemacht wird die Wahl allerdings erst in zwei Wochen.

Portrait von Pater Alois Kurman vor einem Bücherregal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Pater Alois Kurmann ist einer von 55 wahlberechtigten Mönche des Klosters Einsiedeln. zvg

In Einsiedeln wählen am Samstag die Mönche des Klosters Einsiedeln einen neuen Vorsteher für den zurückgetretenen Abt Martin Werlen. «Das wird meine dritte Wahl sein», sagt Pater Alois Kurmann. «Erfahrungsgemäss ist der neue Abt bereits am Mittag gefunden.» Öffentlich gemacht wird der Name aber nicht gleich nach der Wahl.

Vatikan mit Vetorecht

Zuerst wird der Name des frisch gewählten Abtes dem Papst vorgelegt, der die Wahl bestätigen muss. «Bei der Rücksprache mit Rom gab es noch nie Probleme», erklärt Pater Alois Kurmann. Trotzdem könne beim offiziellen Prozedere etwas schief gehen: «Einmal wurde durch einen internen Fauxpas der Name des neu gewählten Abtes zu früh öffentlich.»

Amtszeit noch offen

Bevor aber ein neuer Klostervorsteher gewählt werden kann, müssen sich die Mönche darüber einig werden, wie lange der neue Abt im Amt bleiben soll. Dabei können sie entscheiden, ob dieser sechs, neun oder zwölf Jahren im Amt sein soll. Ebenfalls wäre auch eine Amtsdauer auf Lebenszeit, also bis zum 75. Lebensjahr möglich.