Zum Inhalt springen

Header

Ein graues Einkaufszenter.
Legende: Die grossen Einkaufszentren des Kantons wehren sich gegen die Abgaben an den Öffentlichen Verkehr. www.micasa.ch
Inhalt

Zentralschweiz Einkaufszentren und Verkehrsverbund streiten sich

Die Luzerner Einkaufszentren sollen gemeinsam jährlich eine Million Franken an den Öffentlichen Verkehr zahlen. Damit sind sie nicht einverstanden. Sie könnten sich vorstellen, mit ihrer Einsprache bis vor Bundesgericht zu gehen. Dies berichtet die Neue Luzerner Zeitung am Montag.

Als die ersten Einkaufszentren im Kanton, der Surseepark und das Emmen-Center kamen, dachte noch niemand an Abgaben für den Öffentlichen Verkehr. Mit denen, welche später dazustiessen, Hornbach oder Pilatusmarkt, wurden Verträge abgeschlossen, welche über zehn Jahre eine solche Abgabe regelten. Diese sind nun abgelaufen. Deshalb hat die Luzerner Regierung in ihrem Sparpaket im Jahr 2014 beschlossen, dass die sechs grossen Zentren gemeinsam jährlich eine Million Franken zahlen sollen.

Schauen, wie viele ein- und aussteigen

Separate Regelungen gibt es mit den beiden neusten Einkaufszentren, Ikea und Mall of Switzerland. Die eine Million Franken sollen also das Emmen-Center, der Pilatusmarkt in Kriens, der Surseepark, der Ebikoner M-Parc und der Hornbach in Littau zahlen. «Wir schauen, wie viele Leute bei diesen Haltestellen in den Bus ein- und aussteigen, und berechnen dann die Beträge», sagt der Präsident des Luzerner Verkehrsverbundes Thomas Buchmann, welcher für die Berechnung der einzelnen Beträge zuständig ist.

Weiterzug vor Gericht möglich

Audio
Streit zwischen den Einkaufszentren und dem Verkehrsverbund (21.03.2016)
02:12 min
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.

«Man kann gar nicht genau ausrechnen, wer tatsächlich nur in ein Einkaufszenter geht, und wer zum Beispiel danach noch arbeiten geht», sagt Thomas Schaumberg von der Interessengemeinschaft Espace Mobilité, zu welcher die Zentren gehören. Er wäre für eine bundesweite Lösung mit einem Mobility Pricing. «Nur so kann man die Verkehrsprobleme im Land lösen.»

Deshalb hat die Interessengemeinschaft nun eine Beschwerde beim Luzerner Regierungsrat deponiert. Man könnte sich auch vorstellen, diese dann an die nächste Instanz weiterzuziehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys  (wmathy)
    Ihr verursacht den zusätzlichen Strassenverkehr, also bitte auch Euren Anteil leisten um wenigstens einige auf den ÖV zu bringen. Ihr könnt nicht nur immer abkassieren.