Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der oberste Kantonsarzt, Rudolf Hauri, blickt auf die letzten Wochen der Corona-Krise zurück
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 11.06.2020.
abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Inhalt

Einsatz in der Corona-Krise «Wir hatten mit Unwissen und verschiedenen Meinungen zu kämpfen»

Seit 18 Jahren arbeitet Rudolf Hauri als Kantonsarzt des Kantons Zug. Er ist ebenfalls oberster Kantonsarzt der Schweiz und hatte während der intensiven Phase der Corona-Pandemie die Funktion der obersten fachlichen Instanz. Wen soll man testen, wen soll man in Quarantäne schicken und wen daraus entlassen? Und was tun im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus? All diese Entscheide musste er treffen.

Heute, nachdem die Ansteckungsrate stark abgeflacht ist und in den meisten Bereichen wieder das alltägliche Leben zurückgekehrt ist, blickt Rudolf Hauri auf die letzten intensiven Wochen und Monate zurück.

Das Bild, das im Kopf bleibt

«Am prägendsten für mich waren schon die Bilder, die man auch in den Medien immer wieder gesehen hat - die Personen mit Hygienemasken. Aber auch Bilder von verunsicherten Personen, die Fragen zum Verhalten haben.»

Das Schwierigste an der Arbeit als Kantonsarzt in den letzten Wochen

«Das Schwierigste war die Unsicherheit. Wir hatten und haben immer noch so viel Unwissen über dieses Virus. Da kamen so viele verschiedene Meinungen, Vermutungen und Behauptungen von Experten zusammen. Da einen Weg zu finden, der vernünftig scheint und Handlungen abzuleiten, das war sehr schwer. Man kommt in solchen Situationen an seine Grenzen und muss einen kühlen Kopf bewahren.»

Ich bin beeindruckt, wie schnell die Leute die schlimmen Bilder von Corona vergessen.
Autor: Rudolf HauriZuger Kantonsarzt

Was man hätte besser machen sollen

«Das kann ich so nicht konkret sagen. Es gab einfach immer wieder politische Entscheide von oben, die es umzusetzen galt. Das war nicht immer einfach und meist merkt man erst, wenn die Umsetzung vollzogen werden soll, dass etwas nicht funktioniert oder nicht gut ist.»

Wie es weitergeht mit Corona

«Das wichtigste Mittel momentan ist das Contact Tracing. Aber das muss man mit Bedacht machen. Alle Bereiche der Überwachung von Krankheits- und Verdachtsfällen kann man nicht abdecken. Es ist einfach sehr wichtig daran zu denken: Corona ist nicht vorbei. Deshalb bin ich schon beeindruckt, wenn ich in der Öffentlichkeit unterwegs bin und sehe, wie schnell gewisse Eindrücke verschwinden. Dann denke ich: man könnte sich vielleicht schon noch etwas anders verhalten. Das Virus ist nicht verschwunden. Die Regeln - natürlich mit einem gesunden Augenmass - werden aber schon wieder weitgehend nicht mehr eingehalten. Die Leute sind beispielsweise wieder nahe zusammen und verhalten sich so, als ob alles vorbei wäre. In solchen Situationen wünscht man sich einfach, dass die Leute nicht so schnell vergessen, was wir in den letzten Wochen erlebt haben.»

Das Gespräch mit Rudolf Hauri führte Mirjam Breu.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Dieses Interview sollte meiner Meinung nach nicht unter "regional" erscheinen, sondern unter Schweiz. Was Dr. Hauri sagt, sollte sich jede(r) immer wieder bewusstmachen. Es ist noch lange nicht vorbei, es gibt nach wie vor neue Fälle.
    Mir gibt auch zu denken, was ich unterwegs im Alltag so alles sehe und erlebe.
    Könnte man COVID19 sehen wie Wespen oder Fliegen, wäre das Verhalten der Bevölkerung vielleicht ein anderes ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen