Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheid im Landrat Nidwalden Start zur Testplanung für ein Sicherheitszentrum Stans

Legende: Audio Polizeikommandant Jürg von Gunten freut sich auf mehr Sicherheit und effizientere Abläufe abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
04:57 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.12.2018.
  • Der Nidwaldner Regierungsrat kann die Planung für ein Sicherheitszentrum auf dem kantonalen Areal Kreuzstrasse in Stans starten.
  • Der Landrat genehmigte am Mittwoch eine Testplanung mit drei Teams. Kostenpunkt: 695'000 Franken.
  • Durch Neubauten sollen dort dereinst die bestehenden Nutzungen räumlich zusammengeführt werden, wodurch Landreserven frei werden.
  • Eine Verdichtung würde auch Verbesserungen für die Abläufe im Polizei- und Justizwesen bringen, ist der Nidwaldner Polizeikommandant Jürg von Gunten überzeugt.

Bereits heute wird das 33'000 Quadratmeter grosse Areal, direkt neben dem Autobahn-Anschluss Stans Süd, von verschiedenen genutzt: die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Gefängnis, das Verkehrs-Sicherheitszentrum und das Strassen-Inspektorat, sowie Dritte sind dort untergebracht.

Das Areal ist heute flächendeckend überbaut und für den Betrieb nicht optimal angeordnet. Ausserdem müssen viele der Gebäude saniert werden. Die Nidwaldner Regierung rechnet mit Investitionen von fast 40 Millionen Franken bis ins Jahr 2035.

Wenn wir hier mit Blaulicht wegfahren müssen, bleiben manchmal Leute stehen. Das ist ein Sicherheitsrisiko.
Autor: Jürg von GuntenPolizeikommandant Nidwalden

Ein Besuch auf dem Areal zeigt: Der Investitionsbedarf bei den verschiedenen Gebäuden ist augenfällig. Das Gefängnis beispielsweise ist nicht mit einer zusätzlichen Mauer oder einem Zaun abgesichert. Auch gibt es keinen diskreten Zugang zum Gefängnis.

Das Gefängnis in Stans.
Legende: Das Gefängnis ist nicht zusätzlich abgeschottet. Silvan Fischer / SRF

Das sei problematisch, sagt Jürg von Gunten, der Kommandant der Kantonspolizei Nidwalden. Er macht ein Beispiel: «Wenn beispielsweise jemand das Ausländergesetz missachtet, müssen wir mit dieser Person mehrmals über den Parkplatz zwischen Polizeikommando, Staatsanwaltschaft und Gefängnis gehen.»

Industrieareal mit verschiedenen Nutzungen - von Gefängnis über Polizei zu Verkehrszentrum.
Legende: Das Potenzial des Areal soll möglichst optimal genutzt werden. Der Rat entschied sich deshalb für drei Planungsteams. Silvan Fischer/SRF

Währenddessen seien die Betroffenen nicht geschützt vor Blicken – zum Beispiel von Leuten, die bloss zum Passbüro wollten. Das führe zu Verwirrungen. Bei neuen Bauten könnten die Stellen und Wege so angelegt werden, dass Anonymität gewährleistet werden könnte, so von Gunten weiter.

Das Kreuzstrasse-Areal in Stans.
Legende: Es gibt nur eine Ein- und Ausfahrt des Areals. Silvan Fischer / SRF

Heikle Verkehrssituation

Aus Sicht des Polizeikommandanten gibt es ein weiteres Problem auf dem Areal: Es komme immer wieder zu heiklen Situationen zwischen Polizeifahrzeugen, Fussgängern und Fahrzeugen, die zur Prüfung wollten beim benachbarten Verkehrs-Sicherheitszentrum.

«Wenn wir hier mit Blaulicht wegfahren müssen, bleiben manchmal Leute stehen. Das ist ein Sicherheitsrisiko. Oder es kam auch schon vor, dass ein Lastwagen auf seine Prüfung wartete und uns im Weg war», erklärt Jürg von Gunten.

Das Kreuzstrasse-Areal in Stans.
Legende: Die Zufahrt zur Prüfstrasse, direkt bei der Zufahrt zum Kreuzstrasse-Areal. Silvan Fischer / SRF

Wegweisendes Projekt

Die Gebäude sollen deswegen neu und verdichtet angeordnet werden. Damit sollen gleichzeitig wieder Landreserven geschaffen und die betrieblichen Abläufe verbessert werden. Das Projekt Kreuzstrasse sei wegweisend für die Blaulicht-Organisationen und damit die Sicherheit im Kanton, sagte die Nidwaldner Justizdirektorin Karin Kayser am Mittwoch im Landrat.

Das Vorhaben an sich war im Rat unbestritten. Dafür die Frage, wie breit die Testplanung durchgeführt werden solle. Die Kantonsregierung machte sich für eine Testplanung mit einem einzigen Planungsteam stark. Den vorberatenden Kommissionen war eine solche Planung aber zu wenig breit und solide.

Helikopter-Landeplatz beim Kreuzstrasse-Areal in Stans.
Legende: Auf dem Platz beim Strasseninspektorat gibt es auch einen Helikopter-Landeplatz. Silvan Fischer / SRF

Potenzial nutzen

Die Kommission für Staatspolitik, Justiz und Sicherheit (SJS) plädierte für eine Testplanung von zwei verschiedenen Teams, die Kommission für Bau, Planung, Landwirtschaft und Umwelt (BUL) gar von drei Teams. Bei einer Testplanung mit nur einem Team werde das Potenzial zu wenig genutzt, hiess es etwa im Rat. Der Mehrpreis für zusätzliche Planer-Teams sei im Verhältnis zu der gesamten Investition zu sehen.

Die CVP warnte vor einem zu forschen Tempo. Was an der Kreuzstrasse verbaut werde, müsse lange genutzt werden können. Es müssten auch unkonventionelle Ideen zugelassen werden.

Das Kreuzstrasse-Areal in Stans.
Legende: Auch private Firmen sind auf dem Areal eingemietet. Sie müssen über die selbe Zu- und Wegfahrt wie alle anderen. Silvan Fischer / SRF

Grösster Kredit genehmigt

Der Regierungsrat beantragte für die Testplanung mit einem Team 475'000 Franken, die Kommissionen für Planungen mit zwei respektive drei Teams 630'000 Franken und 695'000 Franken. Der Landrat sprach sich deutlich für den höchsten der drei Kredite und damit drei Planungsteams aus.

Ferner legte das Parlament fest, dass im Rahmen der Testplanung auch die Ansiedlung von Verwaltungseinheiten an der Kreuzstrasse geprüft werden solle. Weitere Anträge zur Präzisierung der Planung fanden keine Mehrheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    So sehr ich allen im Sicherheitsbereich Tötigen ein neues Arbeitszentrum gönne, das Argument der unerwünschten Blicken ausgesetzten Arrestanten geht daneben. Einmal mehr zielt es Richtung Täterschutz und verursacht unverhältnismässig hohe Kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen