Entscheidender Schritt für eine neue Luzerner Gütsch-Bahn

In den kommenden Wochen sollen die Bauarbeiten für die neue Bahn zum Château Gütsch in der Stadt Luzern beginnen. Dies nach mehrjähriger Verzögerung. Die Stadtregierung genehmigte ein Baugesuch für die Talstation.

Hotel Château Gütsch Luzern Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die neue Gütsch-Bahn soll, wie die alte, direkt zum Hotel Château Gütsch führen. SRF

Zusatzinhalt überspringen

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 12:03 Uhr auf Radio SRF 1.

Die Bauherrschaft habe die eingeforderten Werkverträge für den Bau der Talstation sowie des neuen Schräglifts rechtzeitig eingereicht und damit die Bedingungen der Stadt erfüllt. Das teilte die Luzerner Stadtregierung mit.

Die Bauarbeiten für die neue Bahn könnten damit an der Talstation in den nächsten Wochen aufgenommen werden. Bis im kommenden Herbst soll der Bau, so der Stadtrat, abgeschlossen sein.

Investor reagierte auf Druck

Die rund 170 Meter lange Gütschbahn wurde 2008 aus Kostengründen stillgelegt. Auf den beiden bestehenden Geleisen sollen künftig zwei neue Schrägliftkabinen für je acht Personen automatisch verkehren.

Die Bauarbeiten verzögerten sich immer wieder. Im letzten März schliesslich übte der Luzerner Stadtrat Druck auf den russischen Milliardär Alexander Lebedev aus, dem die Bahn und das Hotel Château Gütsch gehören.