Skispringen in Engelberg Ernst von Holzen amtet zum letzten Mal als OK-Präsident

Er hat das Skispringen in Engelberg geprägt wie niemand sonst. Seit 1999 ist Ernst von Holzen OK-Präsident der Engelberger Skispringen. Am Dienstag und am Mittwoch finden mit den Springen des FIS-Continental-Cups die letzten Wettkämpfe unter der Ägide von Ernst von Holzen statt.

Ernst von Holzen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ernst von Holzen im Auslauf der Titlis-Schanze. SRF

Die Wettkämpfe des FIS Skisprung Weltcups und des Continental Cups haben Engelberg immer wieder zu Publizität verholfen – weit über die Landesgrenzen hinaus. Das sei aber nicht sein Verdienst allein, sagt der langjährige OK-Präsident Ernst von Holzen im Gespräch.

«Ich bin seinerzeit wie die Jungfrau zum Kind zum Skispringen gekommen», so von Holzen. Es sei darum gegangen, dass Engelberg die Wettkämpfe verloren hätte, wenn man nichts unternommen hätte. Und als Politiker – von Holzen war Talammann von Engelberg – habe er mit andern etwas unternommen.

Vom Macher zum Zuschauer

Aufgebaut habe man auf einer alten Tradition. Skispringen seien in Engelberg schon vor 100 Jahren organisiert worden. Daran habe man angeknüpft, sagt von Holzen – bis zum Bau der neuen Titlis-Schanze, die mit dem Weltcup-Springen vor zehn Tagen eingeweiht wurde.

Heute werden die Skisprung-Wettkämpfe von einem eingespielten Team organisiert. Und von Holzen will nun kürzer treten. Er übergibt sein Amt im nächsten Frühling. Im Dezember nächstes Jahr will er dann als Zuschauer die Wettkämpfe verfolgen.