Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hans-Peter Strebel: «Nicht einzelne Spieler, sondern das Team macht den Gewinn aus» abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
06:07 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.04.2019.
Inhalt

EVZ-Präsident Strebel «Wir müssen intensiver an der Einstellung arbeiten»

Hans-Peter Strebel ist leidenschaftlicher Eishockey-Fan, Präsident des EV Zug und Mäzen des neuen Leistungssportzentrums in Cham. Im Interview mit SRF News erklärt Hans-Peter Strebel, dass der verpasste Meistertitel zwar noch nicht ganz verdaut sei, aber er ein positiver Mensch sei, der rasch wieder an die Zukunft denke.

Vom Fan zum Präsidenten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hans-Peter Strebel ist EV Zug-Fan seit der Clubgründung. 2010 trat er in den Verwaltungsrat ein, seit 2015 amtet er als Präsident. Strebel ist 70 Jahre alt und promovierter Apotheker. Er entdeckte eine Substanz, die gegen Multiple Sklerose (MS) hilft. Dies hat ihn zum Multimillionär gemacht. In Cham investiert Hans-Peter Strebel als Mäzen 100 Millionen Franken in das Kompetenzzentrum «OYM». Das Zentrum will Leistungssport und Forschung verbinden.

SRF News: Hans-Peter Strebel, Sie wollen vorwärts schauen. Was braucht es, damit der Pokal in der kommenden Saison in Zug steht?
Hans-Peter Strebel: Wir gehören an die Spitze, das haben wir bewiesen. Jetzt braucht es für die kommende Saison nächste Schritte. Das heisst, dass wir an der mentalen Bereitschaft arbeiten müssen, denn Hockeyspielen kann das Team. Es sind nicht Einzelspieler, die es ausmachen, die Mannschaft muss als Team auftreten.

Trotzdem wird von Einzelspielern gesprochen, wie Goalie Leonardo Genoni, welcher neu verpflichtet wurde. Wird er zum Meistermacher?
Die Goaliebesetzung ist sehr wichtig. Aber wie gesagt, das ganze Team muss eine Performance liefern, damit wir Meister werden können.

Sie als Präsident und Mäzen investieren vor allem in den Nachwuchs und nicht in einzelne Stars aus dem Ausland. Bleiben Sie bei dieser Strategie?
Absolut. Das ist für mich die einzige Zukunftsstrategie - und zwar nicht nur im Sport, sondern auch in Unternehmen. Wenn man nicht auf die Entwicklung der Jungen setzt, wird sich das negativ auswirken. Das Ziel ist, möglichst viele eigene junge Spieler in das Team zu integrieren. Meine Vision ist es, dass wir in ein paar Jahren die Hälfte der Mannschaft aus unserer eigenen Ausbildung kommen. Mitentscheidend dafür ist das geplante Sportleistungszentrum.

Ihr Herz schlägt seit langem für den EVZ. Sie sind 70 Jahre alt, aber man spürt, dass das Hockeyfeuer in Ihnen nach wie vor brennt. Gibt es für Sie einen Zeithorizont, um etwas kürzer zu treten?
Wenn ich gesund bleibe, gibt es für mich keine Limite als Präsident. Ich habe an der Arbeit grossen Spass. Ausserdem ist es etwas ganz anderes als meine langjährige Tätigkeit als Apotheker und Forscher. Wenn man Fan ist, dann bleibt man dies ein Leben lang.

Das Gespräch führte Philippe Weizenegger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?