Zum Inhalt springen

Polizeieinsatz in Malters «Fall Malters» ist noch nicht vom Tisch

Sobald der Gerichtsentscheid rechtskräftig wird, soll der Polizei-Einsatz administrativ untersucht werden.

Legende: Video Freispruch für Polizei-Chefs abspielen. Laufzeit 5:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.06.2017.

Das Bezirksgericht Kriens hat den Kommandanten Adi Achermann und den Kripo-Chef Daniel Bussmann vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Sie beiden hätten innerhalb des Handlungsspielraumes gehandelt, über den die Polizei verfügen müsse, sagte Bezirksgerichtspräsident Kilian Emmenegger. Egal, ob die Polizei abgewartet hätte oder gestürmt, die «Chancen und Risiken waren gleichermassen hoch», so Emmenegger weiter.

Er nehme das Urteil positiv und mit Erleichterung zur Kenntnis, sagte der Luzerner Sicherheitsdirektor Paul Winiker.

Das Urteil gibt den Polizistinnen und Polizisten im täglichen Einsatz Sicherheit.
Autor: Paul WinikerSicherheitsdirektor Kanton Luzern

Regierungsrat Winiker hatte wegen des Strafverfahrens angeordnet, dass Kommandant Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann keine heiklen Einsätze mehr leiten dürfen. Er habe diese Massnahmen mit sofortiger Wirkung aufgehoben, sagte Winiker.

Das Urteil des Bezirksgerichts ist noch nicht rechtskräftig und kann angefochten werden. Die Massnahmen blieben ausgesetzt, auch wenn das Urteil weitergezogen werde, sagte Winiker.

Nach einem rechtskräftigen Urteil wird der Kanton die sistierte Administrativuntersuchung wieder aufnehmen. Es habe beim Einsatz 2016 in Malters, bei dem eine Rentnerin Suizid beging, Pannen gegeben, aus denen man lernen müsse, sagte Winiker. Das Ziel, die Fremd- und Eigengefährdung der Frau zu beseitigen, sei beim Einsatz nicht erreicht worden.

Der Staatsanwalt hatte den Beschuldigten vorgeworfen, dass sie nicht den Sohn beigezogen hätten, nicht weiter mit der Frau verhandelt und nicht mit dem Zugriff zugewartet hätten. Der Einsatz der Polizei sei unverhältnismässig gewesen.

Das Bezirksgericht folgte dieser Einschätzung nicht. Gegen den Sohn war in Zürich ein Verfahren wegen Drogendelikten hängig, zudem hatte er als Vormund seiner Mutter diese in der Wohnung bei Malters mit einer Waffe und einer Hanf-Anlage allein gelassen.

Für das Gericht war es verständlich, dass die Polizei den Beizug des Sohnes nicht weiter prüfte, zudem auch die Kantonspolizei Zürich davon abgeraten hatte. Auch dass die Polizei den Anwalt des Sohnes nicht beigezogen hatte, beanstandete das Bezirksgericht nicht.

Legende: Video «Die Ankläger überlegen sich einen Weiterzug» abspielen. Laufzeit 1:35 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.06.2017.

Chancen höher als Risiken

Für das Gericht hatte der Plan des Zugriffs aber dennoch Erfolgschancen und kalkulierbare Risiken. Man habe die Gefahrenlage nicht ohne Risiko beheben können, sagte Emmenegger.

Die Polizei brauche einen gewissen Handlungsspielraum. Der Zugriff sei «nicht unverhältnismässig» gewesen.

Das Bezirksgericht kam zudem zum Schluss, dass der Suizid der Frau den Beschuldigten nicht als fahrlässige Tötung vorgeworfen werden könne. Dies wäre nur der Fall, wenn die Frau nicht urteilsfähig gewesen sei.

Diese Urteilsunfähigkeit sei aber nicht bewiesen gewesen, sondern habe nur vermutet werden können. Dies reiche strafrechtlich aber nicht für eine Verurteilung. Das Urteil des Bezirksgerichts Kriens ist noch nicht rechtskräftig. Die ausführliche schriftliche Begründung steht noch aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die Linken, Polizeikritiker und vor allem die Medien scheinen grosse Mühe mit dem Gerichts-Entscheid zu haben! Sie hoffen immer noch, dass es doch noch nach einer Administrativuntersuchung eine Verurteilung geben wird! Die Polizei ist und bleibt ein beliebtes Ziel, ständig negative "Schüsse" gegen jeden Einsatz abzufeuern! Es kommt allerdings immer drauf an, wer die betroffenen Klientel (Täter, Kriminelle oder Situationen) es sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die sich selbst getötete Frau war polizeilich kein "unbeschriebens Blatt"! Trotzdem war es richtig und schweizweit angebracht, das Verhalten der Polizei in Malters genau zu analysieren. Das nun gesprochene Urteil blockiert künftig solche Polizei-Einsätze nicht. Wäre eine Verurteilung ausgesprochen worden, würde sich künftig mancher Polizei-CEO gut überlegen, ob er überhaupt seine Leute an den Tatort schicken will!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger marti (chomolongma)
    Diese Urteilsunfähigkeit sei aber nicht bewiesen gewesen, sondern habe nur vermutet werden können. Dies reiche strafrechtlich aber nicht für eine Verurteilung. Komische Formulierung und Vermutung im Wissen einer existierenden Psychose, auf die sich das Gericht stützt. Das Urteil wird wohl weiter gezogen werden. Aber will ja nicht Stellung für die Frau, weder Sohn beziehen. Einfach fragwürdiges Urteil und Formulierung....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen