Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Felsarbeiten an einer der gefährlichsten Felsflanken der Schweiz

Der Lopper ist einer der gefährlichsten Felsflanken der Schweiz. Über 70 Millionen Franken hat der Bund in den letzten Jahren in Sicherheitsmassnahmen an der Autobahn A2 investiert. Um die Sicherheit auf der Nord-Süd-Achse garantieren zu können, kontrolliert er jetzt die Felsverankerungen.

Legende: Video Felsarbeiten am Lopper abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.05.2013.

Noch bis Ende Mai führt das Bundesamt für Strassen ASTRA umfangreiche Tests oberhalb des Kirchenwaldtunnels bei Stansstad durch. Es prüft, ob die 27 Verankerungen mit einer Länge von bis zu 50 Metern noch immer intakt sind. Diese Verankerungen wurden nach dem Felssturz 1973 installiert, um den instabilen Hang zu sichern.

Die Kontrollen an einer der gefährlichsten Stellen auf der Nord-Südachse kosten den Bund bis zu 600‘000 Franken. Damit die Arbeiter die Verankerungen in der überhängenden Felswand kontrollieren können, war bei den letzten Tests vor 20 Jahren ein gigantisches Gerüst notwendig. Dieses Mal werden die Arbeiter mit einer Hebebühne an die über 100 Meter hohe Felswand gefahren. «Schweiz aktuell» hat einen Felstechniker bei seiner Arbeit in schwindelerregender Höhe über dem Vierwaldstättersee begleitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.